Home Entertainment: digitale Komponenten fürs Wohnzimmer

Alle Jahre wieder wird viel Werbung für und Umsatz mit Heimelektronik gemacht. Doch nicht jedes Schnäppchen hält seine Versprechungen. Einige Tipps helfen Fehlkäufe zu vermeiden.

DVD-Player waren schon 2002 eines der beliebtesten Weihnachtsgeschenke, 2003 folgten digitale Filmkameras. Welcher Beitrag zur Wohnzimmer-Ausstattung ist in diesem Jahr fällig?

Keine Frage, mit einem Beitrag zur Audio-Video-Einrichtung kann man ganze Familien glücklich machen, und wenn Vater oder Mutter so ein Gerät unter dem Christbaum legen, denken sie dabei nicht immer nur an ihren Nachwuchs. Mit einem DVD-Recorder, einem Flachbild-Fernseher oder einem 5.1-Home Cinema-Soundsystem erntet man schwerlich enttäuschte Gesichter.

Nur die Auswahl fällt nicht leicht, liegen doch im Dezember jeder Tageszeitung stapelweise Prospekte mit einschlägigen Geräten bei. Neben dem Risiko, dass ein Schnäppchen hinterher allzu schnell defekt ist, muss das Geschenk ja auch zum Empfänger und seiner bisherigen Ausstattung passen – was nicht einmal dann einfach ist, wenn man sich selbst beschenkt.

ZDNet hat auf der folgenden Seite zehn Tipps für die Wahl des idealen Geräts zusammengestellt, mit denen ein gut gemeintes Fiasko vermieden werden kann. Darauf folgen einige Produkt-Empfehlungen mit Komponenten, die in keinem Wohnzimmer (und nebenbei bemerkt auch in keinem Konferenzraum des Unternehmens) alt aussehen.

Themenseiten: Peripherie

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Home Entertainment: digitale Komponenten fürs Wohnzimmer

Kommentar hinzufügen
  • Am 1. Dezember 2004 um 11:46 von Tom Stern

    Hat ZDNet was gegen Apple?
    Oder wie soll man diese äußerst fragwürdige und zweideutige Äusserung aus dem Artikel verstehen:

    Möchten Sie jemanden beschenken, der sich immer gepflegt kleidet und WOMÖGLICH einen Apple-Computer besitzt? Dann sollten Sie darauf achten, dass das Gerät nach etwas aussieht, vielleicht schlank und silbrig leuchtet und noch teurer wirkt, als es tatsächlich ist. Dafür können Sie dann auch ein paar Abstriche bei der Leistung in Kauf nehmen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *