Schlechtes Zeugnis für europäische Unternehmen in mobiler IT-Sicherheit

Studie zeigt Sicherheitslücken beim Umgang mit mobilen Kommunikationsgeräten

Die Ergebnisse einer neuen Studie von McAfee zeigen Sicherheitslücken europäischer Unternehmen in Zusammenhang mit mobilen Kommunikationsgeräten. So wird die Gefahr für Unternehmensnetzwerke durch den vermehrten Einsatz von Notebooks und anderen mobilen Endgeräten häufig unterschätzt.

Die Studie zur Erforschung der Gefahr die von „Fremdsystemen“ wie Notebooks, PDAs, Handys und sogar Ipods ausgeht, wurde von McAfee in Auftrag gegeben und von Datamonitor in sieben europäischen Märkten durchgeführt. Ein Fazit daraus ist, dass sich Fremdsysteme zu einer typischen Infektionsquelle für Unternehmen entwickeln. Es werden ganze Systeme infiziert, wenn sich ein Mitarbeiter, Lieferant oder Kunde mit seinem Notebook oder PDA, auf dem sich bereits ein Virus befindet, in das Netzwerk einloggt. Damit ist das bestehende Sicherheitssystem umgangen.

Fast jedes zweite der befragten Unternehmen hat angegeben, dass Fremdsysteme die Quelle einer kürzlich erfolgten Vireninfektion waren. Während 87 Prozent die Präsenz von Fremdsystemen auf ihrem Netzwerk bestätigten, hatten nur 17 Prozent Vorsorgemaßnahmen im Einsatz, um diese Bedrohung in den Griff zu bekommen.

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Schlechtes Zeugnis für europäische Unternehmen in mobiler IT-Sicherheit

Kommentar hinzufügen
  • Am 26. November 2004 um 18:26 von Manuel Sosna

    PDA Security
    Das ist ein wirklich heisses Thema – und einige Firmen sind sich dessen bewusst und haben sich diesem Thema angenommen.
    So gibt es z.B. die Lösung PDA-Secure, die die Daten verschlüsselt, Interfaces kontrolliert und ein sicheres "mobiles Netzwerk" errichtet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *