BT steigt bei Eutelsat aus

Verkauf der Beteiligung bringt mehr als 500 Millionen Euro ein

Der britische Telekomkonzern BT Group hat seine Beteiligung am französischen Satellitenbetreiber Eutelsat verkauft. Wie der ehemalige britische Monopolist heute mitteilte, erlöste der Konzern rund 363 Millionen Pfund (519,1 Millionen Euro). Käufer ist das Investmentunternehmen GS Capital Partners 2000, das zum Goldmann-Sachs-Konzern gehört.

Die Transaktion ist abhängig von der Zustimmung des Eutelsat-Boards, soll aber noch im laufenden Geschäftsjahr abgeschlossen werden. Vor BT haben sich bereits France Telecom und die Deutsche Telekom von ihren Beteiligungen am drittgrößten Satellitenbetreiber verabschiedet um ihren Schuldenabbau voranzutreiben.

BT zieht sich laut Financial Times aufgrund der steigenden Wettbewerbshärte und dem Druck der Regulierungsbehörde, seine Netze zu öffnen, aus nicht zum Kerngeschäft gehörenden Aktivitäten zurück. Außerdem kann der Konzern das Geld für seine milliardenschwere Netzwerkerneuerung gut brauchen. Gestern, Donnerstag, kündigte BT den Wechsel des BT-Retail-Chefs Pierre Dannon zum französischen IT-Beratungsunternehmen Capgemini mit. Dannon wird dort den Posten des COO bekleiden.

Themenseiten: Business, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu BT steigt bei Eutelsat aus

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *