Intel: Aktive Unterstützung für Desktop-Linux

Paket aus Hard- und Software soll Installation erleichtern

Der Chiphersteller Intel will es mit einem Paket aus Software und verschiedenen Anleitungen seinen Partnern im asiatischen Raum und in Indien künftig erleichtern, Linux-basierte Desktop-PCs zu verkaufen. Bei der Unterstützung des Open Source-Systems standen bislang eher Server und Cluster-Systeme im Mittelpunkt.

No-Name-Hersteller Intel-basierter Rechner sollen das Paket künftig mit neuen Rechnern ausliefern. Darin enthalten sollen Treiber, Skripte zur Installation von Software sowie ein Compliance-Tool zur Prüfung der Kompatibilität von Hard- und Software sein.

Derzeit unterstützt das Paket drei Linux-Versionen: Red Hat Desktop, Novell Linux Desktop 9 und Red Flag Desktop 4.1. Support für China Standard Software Linux soll später hinzukommen. Intel hat zudem die Eröffnung von weltweit vier Entwicklungszentren für Linux-Software angekündigt, zwei davon in China, eines in Indien und eines in Brasilien.

Themenseiten: Intel, Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Intel: Aktive Unterstützung für Desktop-Linux

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *