Google klagt wegen künstlich erzeugter Klicks

Texanisches Unternehmen soll unrechtmäßig Gelder eingestrichen haben

Google hat das Unternehmen „Auctions Experts International“ verklagt, da sich dieses durch künstlich erzeugte Klicks unrechtmäßig Gelder erschlichen haben soll, die der Suchanbieter im Rahmen seines Pay per Click-Verfahrens für Webmaster zahlt. Das beklagte Unternehmen hatte auf seinen Seiten Textanzeigen von Google und war am Gewinn beteiligt. Um wie viel Geld es bei der Klage geht, ist bislang nicht bekannt.

„Da Werbetreibende für jeden Klick auf ihre Anzeigen Geld an Google zahlen, ist Google bestrebt, dass jeder Klick von einem User erzeugt wird, der wirkliches Interesse am Content der beworbenen Site hat“, ist in der Klageschrift zu lesen. Die Beklagten hätten den Google-Service durch die künstliche Generierung von Klicks missbraucht.

Google-Sprecher Steve Langdon sagte, sein Unternehmen sei beim Schutz seiner Anwender und der Integrität seiner Angebote sehr aufmerksam. „Wir haben hochentwickelte Technologie, die Betrügereien erkennt und beseitigt“, so Langdon. Die Klage stelle dies unter Beweis.

Das Problem mit betrügerisch erzeugten Klicks ist schon so alt wie die Online-Werbung selbst. Verschärft hat sich die Situation jedoch dadurch, dass Anbieter wie Google und Yahoo auf Basis von Pay per Click ein Milliardengeschäft etabliert haben. Die Klicks werden dabei entweder automatisch mit speziellen Programmen oder von Angestellten erzeugt. Aus Kostengründen wird jedoch meistens Software eingesetzt.

Themenseiten: Business, Google

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu Google klagt wegen künstlich erzeugter Klicks

Kommentar hinzufügen
  • Am 23. November 2004 um 18:36 von Highlander

    Pay per click
    So sehen wir alle, daß "pay per click" ein "sch…business" ist- wer bezahlt gerne für nichts??? Versucht doch mit tatsächlicher Leistung Geld zu verdienen. Spammer und Virenautoren nützen natürlich auch dieses System. Geld für nichts!!! Neues Businnes – super macht weiter so – "WER KAUFT EINE FIKTION" – die DEUTSCHEN – siehe "Big Brother", "Deutschland macht den Superstar" etc.
    Danke, danke,…

    • Am 24. November 2004 um 7:38 von Karlauer

      AW: Pay per click
      Tjo mag sein das es ein Scheiss Business ist man muss es nur von der richtigen Seite sehen…

      Wir hatten auch ne Website mit Werbung drauf und Klicks zu generieren ist nun in der heutigen Zeit (DSL, schnelle Einwahl, dynamische IP) kein Thema mehr auch nicht automatisiert… Betreiber wie Google wird das primär egal sein denn die verdienen ihr Geld nur der arme dumme Werbetreibende ist eben der Geprellte…

      Aber ich hab eh noch nie verstanden wie man für Klicks Geld bezahlen kann die man in keinster Weise nachvollziehen kann.

      MfG

      Karlauer

  • Am 8. Dezember 2004 um 14:31 von Christian

    AW:AW: Pay per click
    Habt Ihr Tekkibrumsen schon mal was von Brand-Awareness gehört? Beklagt Ihr Euch auch so lautstark über Wochenzeitungen, Plakate oder Flugzeugbanner? Wie kann man da den Umsatzerfolg messen? Tatsache ist doch, dass Onlinewerbung die am genauesten zu messende Werbeform ist… auch wenn sie manchmal mit Sonderwerbeformen mehr nervt als TV-Spots…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *