Neuer Browser soll bei Phishing-Verdacht warnen

"Wir glauben, dass es der sicherste Browser ist - er ist sogar noch sicherer als Mozilla"

Das britische Softwarehaus Deepnet Technologies will einen Browser auf den Markt bringen, der Anwender bei Phishing-Verdacht warnen soll. Die kostenlose Anwendung steht derzeit als Beta zur Verfügung, die Anti-Phishing-Funktion soll jedoch erst in der Final enthalten sein, die am 1. Dezember kommen soll.

„Er wird versuchen, eine betrügerische Website zu erkennen und den Anwender warnen“, beschreibt Deepnet-CEO Yurong Lin die Funktionsweise der Software. Die Erkennung werde auf Basis einer Blacklist sowie durch eine Analyse von URL und Site realisiert.

Graham Clueley von Sophos sagte, dass die Software sicherlich einen gewissen Nutzwert hat. Die Anwender sollten sich jedoch nicht darauf verlassen, da nicht alle Phishing-Angriffe erkannt werden können. Lin zeigt sich von den Qualitäten der Software erwartungsgemäß überzeugt: „Wir glauben, dass es der sicherste Browser ist – er ist sogar noch sicherer als Mozilla“.

Bei Phishing-Attacken werden Anwender auf Duplikate bekannter Websites gelockt und dazu animiert, dort vertrauliche Daten wie Kreditkartennummern zu hinterlassen. Während Anwender und Anbieter diesem groß angelegten Betrug noch immer hilflos gegenüber stehen, zünden die Angreifer schon die nächste Stufe. So ist in der vergangenen Woche ein Trojaner aufgetaucht, der sensible Daten bei der normalen Nutzung der Websites britischer Banken abgreifen und an Hacker übermitteln kann.

Themenseiten: Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Neuer Browser soll bei Phishing-Verdacht warnen

Kommentar hinzufügen
  • Am 23. November 2004 um 18:45 von Forum-Fraggle

    sicherer User
    1.) klicke nicht auf links in eMails oder sonstwo auf Adressen bei denen vertrauliche Daten eingegeben werden sollen/müssen, sondern tippe die Adresse ein.

    2.) Nutzt Du Firefox/Mozilla, dann lade Dir als Erweiterung Spoofstick herunter, es fragt die tatsächliche Domäne der Adresse ab und zeigt sie an.

  • Am 24. November 2004 um 18:13 von Edi

    Sicher???
    Gibtes einen "sicheren" Browser? Gibt es überhaupt sichere Software??? Wird es die jemals geben?
    Vor Viren, Würmern und Co. wird man sich wohl immer nur auf eine Weise schützen können… keinen Computer kaufen.
    Wer behauptet, dass sein Programm SICHER ist, hat keine Ahnung!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *