Microsoft: 500-Millionen Dollar-Vertrag mit US-Luftwaffe

Redmond soll sich um Software, Services und Sicherheit kümmern

Die US-Luftwaffe will ihre 38 Software- und neun Support-Verträge mit dem Softwarehersteller Microsoft auf insgesamt zwei Verträge konsolidieren. Dadurch sollen 100 Millionen Dollar eingespart werden. Zudem wurden die Redmonder damit beauftragt, sich um die Netzwerksicherheit zu kümmern und einen Helpdesk einzurichten.

Die neuen Kontrakte, die zusammen mit Dell abgeschlossen wurden, decken Installation, Konfiguration, Wartung und Upgrades der Software ab. Ingesamt wurden 525.000 Kopien von Windows und Office lizenziert. Nach Angaben von Microsoft hat der Vertrag über einen Zeitraum von sechs Jahren ein Volumen von 500 Millionen Dollar.

„Die Konsolidierung wird Standardkonfigurationen für die gesamte Microsoft-Desktop- und Server-Software bringen“, so die US-Luftwaffe in einer Erklärung. „Die Standardkonfigurationen wird rigorose Sicherheitsprofile durchsetzen und online mit Sicherheitspatches und Softwareupdates aktualisiert.“

Der Vertrag mit der Luftwaffe unterscheidet sich von anderen Kontrakten mit staatlichen Einrichtungen einerseits durch die Einbeziehung von Sicherheitsfragen, andererseits durch den Umfang. Denn der Einsatz von Microsoft-Software sowie der Dienstleistungen erstreckt sich über die gesamte Behörde.

Themenseiten: Business, Microsoft

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu Microsoft: 500-Millionen Dollar-Vertrag mit US-Luftwaffe

Kommentar hinzufügen
  • Am 22. November 2004 um 19:47 von Ken

    na dann gute nacht usa
    So gewinnen die ja jetzt nichmal ihre Kriege mehr…

    • Am 23. November 2004 um 10:22 von matze

      AW: Haben sie auch so nicht
      auch ohne MSchrott haben sie die letzen Kriege nicht gewonnen.

  • Am 23. November 2004 um 10:20 von witte

    Bock zum Gärtner gemacht
    Schon beängstigend, wie so ein Mist so eine Monopolstellung erreichen kann. Dann vergibt man noch Aufträge zur Problembehebung an den Hauptverursacher des Problems. Aber hauptsache der $ rollt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *