Projektor für die Tasche

Drei Unternehmen arbeiten an der Entwicklung von Beamern für PDAS

Es ist alles andere als vergnüglich, Videoclips oder ausführliche Dokumente auf den winzigen Displays von Mobiltelefonen oder Kleincomputern wie PDAs zu betrachten. Wie viel komfortabler wäre es, sie auf einer Fläche von der Größe eines Laptop-Bildschirms anzusehen. Gleich drei Unternehmen arbeiten an Miniprojektoren, die das zukünftig ermöglichen sollen.

Verbunden mit dem Handy oder dem PDA und ausgerüstet mit starken Leuchtdioden (LEDs) werfen sie die Bilder in erstklassiger Qualität auf jede weiße Fläche. Der Prototyp der kalifornischen Lumileds Lighting aus San Jose hat die Größe einer Taschenkamera; Forscher der Mitsubishi-Forschungslaboratorien in Cambridge, US-Bundesstaat Massachusetts, haben ihren Projektor sogar auf die Maße einer Kreditkarte geschrumpft.

Ganz neu ist der Ansatz, den die Entwickler des britischen Unternehmens Light Blue Optics verfolgen, einer Ausgründung aus der Universität Cambridge: Ihr Miniprojektor erzeugt das Bild per 2-D-Hologramm und Laserstrahl.

Innerhalb der nächsten drei Jahre, so die Prognose der Unternehmen, werden die ersten Geräte auf den Markt kommen, zu Preisen zwischen 240 und 700 Euro. Im nächsten Schritt wollen die Forscher die Projektoren so weit verkleinern, dass sie in Handys und Kleincomputer passen.

Themenseiten: Hardware, Personal Tech

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Projektor für die Tasche

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *