Nforce4 für Pentium

Intel und Nvidia tauschen Patente aus

Prozessorhersteller Intel und Grafikchip- und Chipsatz-Spezialist Nvidia haben heute ein weit reichendes Patentabkommen geschlossen. Nvidia darf ab sofort Chipsätze für die Intel-Plattform herstellen und vermarkten.

Dieser Schritt wurde bereits von vielen Fachleuten erwartet. Als Nvidia vor einigen Jahren im Chipsatz-Segment aktiv wurde, war absehbar, dass man auch den Intel-Markt über kurz oder lang bedienen wollte. Die Chipsatzfertigung nur für die AMD-Plattform ist aus wirtschaftlicher Sicht nicht optimal. AMD hat einen Anteil am CPU-Markt von 17 bis 20 Prozent. Zwar gehört Nvidia in diesem Segment zu den Marktführern, allerdings ist das Wachstumspotential bei der Intel-Plattform aufgrund der CPU-Marktverhältnisse deutlich attraktiver. Auch für die von Nvidia vorgestellte SLI-Lösung, die den Betrieb von zwei Grafikkarten gleichzeitig ermöglicht, hat nun ein deutlich größeres Marktpotential. Entsprechende SLI-fähige Nforce-Chipsätze für die Intel-Plattform dürften nicht lange auf sich warten lassen.

Im Gegenzug darf Intel Patente von Nvidia bei zukünftigen Produkten verwenden. Das Abkommen ist über mehrere Jahre gültig. Über finanzielle Details des Patentabkommens haben die Firmen wie üblich keine Angaben gemacht.

Info:

  • Intel
  • Nvidia
  • Themenseiten: Hardware

    Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
    Content Loading ...
    Whitepaper

    ZDNet für mobile Geräte
    ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

    Artikel empfehlen:

    Neueste Kommentare 

    Noch keine Kommentare zu Nforce4 für Pentium

    Kommentar hinzufügen

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *