Siltronic baut 500 Stellen ab

Drohende Halbleiterflaute zwingt Waferhersteller zur Kostensenkung

Nach dem im Frühjahr dieses Jahres abgebrochenen Börsengang will der bayerische Waferhersteller Siltronic nun rund 500 Stellen abbauen, davon 200 im Ausland. Außerdem konzentriere sich das Unternehmen in Zukunft noch stärker auf das 300-Millimeter-Segment sowie auf den Ausbau von Marketing und Vertrieb, teilte Siltronic heute mit.

Damit reagiert das Unternehmen nach eigenen Angaben auf die drohende Halbleiterflaute. „Die Markterwartungen in der Halbleiterindustrie haben sich deutlich eingetrübt“, sagte Vorstandsvorsitzender Wilhelm Sittenthaler. „Wir müssen uns so aufstellen, dass wir durch alle Marktzyklen hindurch profitabel arbeiten können“, so Sittenthaler weiter. Wie Siltronic-Untersuchungen ergeben haben, arbeiten vergleichbare Unternehmen noch deutlich effizienter.

Nach Angaben von Siltronic soll der geplante Stellenabbau so sozialverträglich wie möglich gestaltet werden. Gespräche mit Arbeitnehmern laufen bereits. Im neuen Werk in Freiberg würden dagegen neue Arbeitsplätze entstehen. Siltronic hat im abgelaufenen zweiten Quartal 2004 seine Verluste gegenüber dem Vorjahreszeitraum zwar reduzieren können, allerdings auch einen Umsatzrückgang verzeichnet.

Themenseiten: Business, Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Siltronic baut 500 Stellen ab

Kommentar hinzufügen
  • Am 18. November 2004 um 18:30 von HD

    Wie lange noch?
    Bin gespannt, wie lange das noch hält. Alle entlassen und verlagern ins Ausland, die Folgen solchen Tuns kann man in der Geschichte sehen.

    HD

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *