Ehemaliger Microsoft-Manager wechselt die Fronten

Arbeitet jetzt für ein New Yorker Open Source-Unternehmen

Der ehemalige Microsoft-Manager Nat Brown wechselt nach einer mehrjährigen Pause die Fronten: Ab sofort arbeitet er für das New Yorker Open Source-Unternehmen CAC Media.

Brown war von 1990 bis 1999 für Microsoft tätig und arbeitete an einer Reihe von Projekten, darunter COM+, DirectX und Xbox. Er war auch einer der Co-Autoren des Halloween-Memos, in dem die Redmonder Open Source erstmals als Bedrohung dokumentiert haben. In dem Memo sei teilweise seine Bewunderung für das Open Source-Modell zum Ausdruck gekommen. Nachdem er sich nun einige Jahre um seine Familie gekümmert hat, sei es für ihn ganz natürlich gewesen, nach Open Source-Unternehmen Ausschau zu halten.

„Ich habe mich mit Microsoft darüber unterhalten, um nach einer Rückkehr im Bereich Windows Infrastructure zu arbeiten. Aber das Unternehmen ist einfach sehr, sehr groß und die Möglichkeiten, wirklich etwas zu bewegen und die eigenen Ideen zu verwirklichen, sind sehr begrenzt“, sagte Brown.

Sein neuer Arbeitgeber CAC Media kombiniert bestehende und speziell angepasste Open Source-Anwendungen, Treiber und andere Komponenten, um damit Produkte zur Wiedergabe digitaler Medien auszustatten. So läuft beispielsweise der „Mediaready 4000“ von „Video Without Boundaries“ mit einer Software von CAC.

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Ehemaliger Microsoft-Manager wechselt die Fronten

Kommentar hinzufügen
  • Am 16. November 2004 um 21:14 von pumuckl

    Dem Satan abgeschworen…
    Dem Satan abgeschworen und zum Engel konvertiert. Jawohl, so etwas gibt es, auch in der IT-Landschaft.

  • Am 16. November 2004 um 22:16 von arbeitsbiene

    frontenwechsler
    man kann vor microsoft angst haben, oder es verfluchen, oder bekämpfen (natürlich auch lieben), aber mit SATAN vergleichen???

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *