Microsoft sieht keine Bedrohung durch Firefox

Internet Explorer sei genauso sicher und lasse keine wichtigen Features vermissen

Wenige Tage nach dem erfolgreichen Launch des Open Source-Browsers Firefox sind Microsoft-Manager der Auffassung, dass der hauseigene Internet Explorer genauso sicher ist wie andere Browser und auch keine wichtigen Features vermissen lässt.

Steve Vamos, Managing Director von Microsoft Australien, sagte in diesem Zusammenhang auf einer Veranstaltung in Sydney, dass der Marktanteil des Internet Explorer durch das erfolgreiche Mozilla-Debüt nicht unter Druck sei. Zwar habe er dies schon von anderen gehört, er selbst sieht das jedoch nicht als Problem an.

Während Anwender und Fachleute der Meinung sind, dass dem IE einige wichtige Features wie „Tabbed Browsing“ fehlen, sieht Vamos darin lediglich ein Kommunikationsproblem, das sich einfach lösen lässt. Man müsse den Anwendern lediglich erklären, was alles in dem Microsoft-Browser steckt.

Auch im Bereich Kundenbeziehungen zeigte sich Vamos selbstbewusst: Wenn Anwender bestimmte Features in Microsoft-Produkten haben möchten, biete man schnelle und effektive Antworten. In Bezug auf den Firefox-Browser sagte er, dass ein Feature nicht alleine deswegen wichtig ist, weil es die Konkurrenz hat und der Internet Explorer nicht.

Themenseiten: Business, Microsoft

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

16 Kommentare zu Microsoft sieht keine Bedrohung durch Firefox

Kommentar hinzufügen
  • Am 12. November 2004 um 13:19 von Fraggle

    Ein Glück
    Denn dann hat Firefox noch größere Chance Anteile zu erlangen und Standardgerechten Code zu unterstützen. Denn was die Sicherheitslücken betrifft, so ist der IE immer noch sehr schlecht. Zitat Bart Decrem (Mozilla Foundation) in Berufung auf Secunia:
    "Im Fall vom Internet Explorer waren auf der Security-Site von Secunia – das letzte Mal als ich nachgesehen habe – 36 Prozent der aufgelisteten Lücken ungeschlossen, in unserem Fall waren es 18 Prozent. Außerdem sind unsere Probleme nicht so schwerwiegend. Wenn Sie sich die Daten über den Internet Explorer bei Secunia ansehen, werden sie bemerken, dass die Hälfte der IE-Probleme entweder als "sehr kritisch" oder "extrem kritisch" eingestuft sind. Im Fall von Mozilla/Firefox werden Sie sehen, dass 0 Prozent extrem kritisch sind und neun Prozent sehr kritisch sind." Nachzulesen unter http://www.zdnet.de/itmanager/tech/0,39023442,39127492,00.htm auf der 2. Seite.

  • Am 12. November 2004 um 13:48 von Kettenkiller

    Firefox nett gemacht, aber….
    eben nur eine alternative zum IE. Ich hab den Firefox-Browser getestet und bin auch schleunigst wieder zum IE zurückgekehrt. Viel Wind um nichts! Mag Firefox z.Z etwas sicherer sein als der IE, aber das ist nur eine Frage der Zeit. Bald werden sich auch dort die ersten Sicherheitslücken auftun, da bin ich mir ganz sicher. Alte Gewohnheiten (hier surfen mit dem IE), lassen sich eben nur schwer ablegen, deswegen wird mir der IE auch immer lieber bleiben. Ich bin gewiss kein Microsoftfreund, aber die Hetzkampagne gegen den IE, kann ich im Augenblick nicht nachvollziehen, da es bisher keine "echte" Alternative zum IE gibt. Ehrlich gesagt, ich möchte auch gar keine Alternative zum IE. Firefox habe ich getestet um mir eine eigene Meinung bilden zu können. Das wars dann aber auch schon.

    • Am 12. November 2004 um 15:24 von Flo

      AW: Firefox nett gemacht, aber….
      >aber das ist nur eine Frage der Zeit. Bald werden sich auch dort die ersten Sicherheitslücken auftun, da bin ich mir ganz sicher.

      Unfug. Es sind schon längst Sicherheitslücken in der Vergangenheit <1.0 ausgetreten, vor allem zu dem Zeitpunkt, wo der Code intensivst von mehreren Fachleuten nach solchen durchsucht wurde. Natürlich kann man zukünftige Lücken nie ausschließen, aber es werden nicht mehr so viele wie beim IE ;)

      >Alte Gewohnheiten (hier surfen mit dem IE), lassen sich eben nur schwer ablegen

      Warum ablegen? Kann man hier etwa nicht auch mit Firefox surfen?

    • Am 13. November 2004 um 11:53 von Roland

      AW: Firefox nett gemacht, aber….
      Ja ja, die lieben, alten Gewohnheiten.
      Ohne die Trägheit der Masse und – auch das muss gesagt werden – der Unfähigkeit der Konkurenten, ihre besseren(!) Produkte richtig zu vermarkten (siehe z.B. IBM und OS/2) wäre Microsoft schon längst eine Firma wie jede andere und ohne marktbeherrschende Funktion. Die einzige wirklich Spitzenleistung von Billy-Boy ist seine Fähigkeit, die Schwächen der Gegner gnadenlos für sich auszunutzen.

      Also Leute, suhlt euch in euerer Trägheit, lasst alles mit euch machen ("ich kann da ja doch nichts ändern, das ist halt so…") und jammert weiter.

      Aber hört auf, euch darüber zu beschweren, dass euer Rechner ständig abstürzt, ihr mit Spams überschüttet werdet, das Leben überhaupt so ungerecht ist, dass es einigen wenigen sooo gut geht während bei euch alles schief läuft und ihr keinen Schritt weiter kommt!

    • Am 15. November 2004 um 8:21 von Garfield

      AW: AW: Firefox nett gemacht, aber….
      Zitat:
      Aber hört auf, euch darüber zu beschweren, dass euer Rechner ständig abstürzt, ihr mit Spams überschüttet werdet, das Leben überhaupt so ungerecht ist, dass es einigen wenigen sooo gut geht während bei euch alles schief läuft und ihr keinen Schritt weiter kommt!
      Zitat Ende
      Hallo,
      kannst Du mir mal erklären wie Spams und IE zusammenhängen ? Ich sehe hier keinen Zusammenhang. Also nicht alles nachplappern was andere vorkauen.

      Auch ich habe firefox getestet und muss meinem Vorredner zustimmen. Es gibt kein Feature das mich so überzeugt Firefox als Standardbrowser zu verwenden.

      mfg
      garfield

    • Am 16. November 2004 um 14:31 von wolf.gang

      Spam und IE
      Garfield:
      > kannst Du mir mal erklären wie Spams und IE zusammenhängen ?

      Ja: weil zahllose Win-PCs mit dem IE/OE-Gespann drauf (oder auch mit defekten RPC-und LSASS-Diensten) als Zombies umfunktioniert wurden und von den Spammern als Spam-Auslieferungsquelle missbraucht werden.
      http://www.heise.de/newsticker/meldung/44869

    • Am 18. November 2004 um 8:08 von Egmont Sailer

      AW: AW: AW: Firefox nett gemacht, aber….
      Ich bin seit 27 Jahrem im Geschäft.
      Man merkt gleich, dass Du noch nie eine Zeile ProgrammCode verstanden hast…

      ejsailer

  • Am 12. November 2004 um 16:07 von pumuckl

    Sauberer Fuchs versus Mülltüte
    Wäre mir der Zustand meines PCs egal, dann würde ich auch den Internet Explorer akzeptieren. Hier jedenfalls vermeidet Firefox, dass der PC zu einer digitalen Mülltüte umfunktioniert wird. Es ist anzunehmen, dass die bisherigen Kommentare diesen Umstand nicht berücksichtigen. Liebe Freunde des IE, checkt mal Eure Kisten mit Ad-Aware von Lavasoft und vergleicht die "Dreck-Saugleistung" beider Browser. Weitere Worte sind überflüssig.

  • Am 12. November 2004 um 17:30 von Stefan

    Firefox – IE Monokulturen sind anfaellig
    Ich habe den Firefox einfach mal getestet – Der Firefox ist schneller und gibt mir die Moeglichkeit Popups zu unterdruecken – vielleicht kann das der IE auch wenn man die Option irgendwo findet – ich habe dieses Feature nicht gefunden. Der Firefox installiert sich ohne das ich hinterher irgendwelche Optionen aendern muss – IE meldet Microsoft jede Webseite die nicht gefunden wurde (Standardauslieferung). Viele Anwender sind sich dessen nicht bewusst – jedesmal wenn ich auf einem neuen Laptop etwas suche und meine Suchinformation an MS weitergeleitet wird, fuehle ich mich schlecht, ich empfinde das als nicht serioes. Firefox ist ein Angebot, das nicht wie MS die kommerziellen Belange anderer (Musik Industrie/ Video ohne Webungsunterdrueckungsmoeglichkeit) aufzwingt.
    Die Popups sind Werbung und kosten Zeit zum Wegklicken – MS findet das gut … ich nicht. Ich denke der Markt braucht unterschiedliche Browser – das ist wie im Leben – Monokulturen sind schaedlingsanfaellig, Standards sind gut (alle Telefone arbeiten sehr aehnlich) aber das Monopol der Ex Bundespost hat die Technologie enorm verteuert und den Fortschritt behindert, Monopole auf Zugrifftechnologie sind schlecht fuer das kapitalistische System.

    Gruss Stefan

    PS Ich werde den neuen MediaPlayer von MS nicht verwenden – nach dem SP2 upgrade muss man wieder eine andere Lizenz akzeptieren – auf meinem PC laufen schon MS digital right management programme – ich bin gegen intransparente Prozesse – wenn man das Enduserlizenz liest hat man den Eindruck was immer MS glaubt fuer das Wohl der Menschheit (definiert durch MS) durchfueren zu muessen auch bei mir auf dem Rechner laufen muss … das ist nicht was ich kaufen oder geschenkt bekommen moechte.

  • Am 13. November 2004 um 14:38 von NSxx-Fan

    NS7.1 noch besser
    Ich habe Firefox auch mal ausprobiert, obwohl ich schon von Win3.1-Zeiten an mit Netscape unterwegs bin.

    Mit Firefox konnte ich keine ARD-Radiosender hören und keine TV-Nachrichtenausschnitte. weder von CNN noch von DW oder ARD usw. Das entsprechende RaelPlayer-Plugin ist nur begrenzt gültig und muß dann für ca. 30 USD erworben werden.

    Es wäre ja sonst nicht so wichtig, aber häufig im Ausland auf Reisen, da höre ich z.B. überall NDR2, das find‘ ich toll…. nur eben alles das nicht mit Firefox.

    Er ist jetzt wieder runter ….. von meiner Versuche-Harddisk.

    Deshalb, …
    ich bleibe bei Netscape7.1. Mit ihm geht alles und er kommt sogar mit eingebettetem "Winamp" im Netscape-Skin, und der eMail-Client ist sowieso der Beste und sicherste im Markt.

    Hier schließt sich der Kreis,…

    Firefox ist leider keine Konkurenz für Microsoft!

    IExx und alle anderen MS-Produkte, die es auch ungefragt ins Internet versuchen, werden von meiner Firewall geblockt!

    Ich benutze weder IE noch OE noch die neueren Media-Player,… alles viel zu suspekt.

    Leute zieht euch mal den NS7.1 als Vollinstallation runter….. er ist für neue Leute gewöhnungsbedürftig, aber es lohnt sich … in the long run (!), wenn man bedenkt, daß sich äußerlich für den User am Netscape (classic) Erscheinungsbild, an der Nomenklatur und Bedienung seit ca. 1992 nicht viel geändert hat (äußerlich!), und ich habe von Version zu Version immer noch alle eMails ohne Verluste.

  • Am 13. November 2004 um 22:35 von Realist

    ganz ohne IE leider noch nicht möglich
    Bisher alle Firefox-Versionen getestet und seit dem letzten 9er Release voll überzeugt. Ins Netz kommt mir normalerweise nur noch der Fox.

    Leider ist es jedoch so, dass manche Websites 100% IE-seitig ausgelegt sind und mit Firefox nicht vollständig bedienbar sind :-(. Wären es irgendwelche beliebige Seiten, wäre es mir ja egal (man muss sich solche Sch….seiten ja nicht antun), aber leider sind diese beruflich wichtig und der IE immer noch nötig.

    Bis auf die obigen Ausnahmen, bleibe ich bei Firefox und wünsche dem Entwicklerteam weiterhin viel Erfolg und den Nutzern die Einsicht, dass Monopole schlecht sind und aufgebrochen werden müssen!

    Taucht der Fox immer öfter in den Logs der Seiten auf, werden sich letzlich im Internet doch echte Standards und nicht MS-Features durchsetzen.

    • Am 15. November 2004 um 8:57 von Patrick

      AW: ganz ohne IE leider noch nicht möglich
      Wenn im Fox, oder anderen Alternativ-Browsern, Seiten nicht richtig angezeigt werden, insbesondere auch bei beruflichen Seiten: Sofort ein Mail senden an webmaster@…. mit der Aufforderung die Site entsprechend den gültigen Normen und Standards anzupassen und keine proprietären Features zu verwenden. Das müssen möglichst Viele so lange durchziehen bis es umgesetzt ist. Steter Tropfen höhlt den Stein.
      Nur so machen Standards Sinn und bekommt man die Abweichler in den Griff.
      Viele Unternehmen und Webentwickler haben es sich zu einfach gemacht und den IE zum Standard erhoben, obwohl sich dieser nicht an alle Standards hält. Auch das kann nicht hingenommen werden.

  • Am 13. November 2004 um 23:42 von Frank Pinnhammer

    IE6 – Firefox
    Da der IE6 nach wie vor riesige Sicherheitslöher aufweist und MS nicht in der Lage ist, diese Sicherheitsrisiken zu beseitigen, benutze ich dem IE6 nicht mehr … alternative sicher Browser wie Firefox, Mozilla und Opera sind eine gute Alternative.
    Mit freundlichen Grüßen
    Frank Pinnhammer

  • Am 13. November 2004 um 23:54 von Frank Pinnhammer

    IE6 – Firefox, Mozilla, Opera
    Microsoft ist nicht in der Lage ist die aktuellen gravierenden Sicherheitrisiken zu beseitigen – deswegen verzichete ich kopmplett auf den IE 6 … je nach Bedarf weiche ich auf Firefox, Mozilla oder Opera aus.
    MS IE 6: NEIN DANKE!!! Aber dafür hochachtungsvollen Dank für die Browser-Alternativen!
    Mit freundlichen Grüßen
    Frank Pinnhammer

  • Am 18. November 2004 um 18:30 von tboy

    Firefox
    Na na
    wenn sich die M’söftler da mal bloss nicht täuschen…
    attention, firefox eats..
    …the InterNet
    http://www.grafhp.ch/bilder/Illustration/Redaktions_Jobs/Feuerfuchs.htm

    (just fund on :–)

  • Am 8. Februar 2005 um 15:57 von Bernd Altenbernd

    IE-User sind ein Segen!
    Solange der weitaus größte Anteil der User dem löchrigen IE mit dem Argument der Gewohnheit die Stange hält, bleiben Firefox und Co wegen der geringeren Verbreitung umso sicherer.
    Hartnäckig überzeugungsresistenten IE-Usern kann man von daher nur wünschen, dass sie niemals ein Einsehen haben werden, denn sie halten den Usern alternativer Browser die schlimmste Malware vom Leib, und das mit hoher Attraktivität: IE-spezifizierte Webseiten sind bunter und verspielter im Umgang mit dem Betriebssystem…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *