Microsoft will Schutz vor Schadensersatzforderungen bieten

Weiterer Baustein der Anti-Linux-Kampagne "Get the Facts"

Der Softwarehersteller Microsoft plant, künftig alle Kunden gegen mögliche Schadensersatzforderungen zu schützen, die durch die Nutzung seiner Software auftreten könnten. Dazu zählt die Verletzung von Patenten, Urheberrechten, Handelsgeheimnissen und Markenrechten. Eine offizielle Ankündigung wird für heute erwartet.

Einen Schutz in dieser Form garantierten die Redmonder bislang nur für Kunden von Volumen-Lizenzprogrammen. Künftig sollen auch Anwender eingeschlossen sein, die Microsoft-Produkte über andere Vertriebswege erworben haben. Ausgeschlossen sollen lediglich die verschiedenen Windows Embedded-Versionen sein, da deren Code vom Kunden verändert werden kann.

Microsoft will diese Garantie als weiteren Baustein der „Get the Facts“-Kampagne nutzen, in der die Redmonder argumentativ gegen Linux und andere Open Source-Software zu Felde ziehen. Auf der gestrigen Aktionärsversammlung nannte CEO Steve Ballmer die Absicherung des Kunden gegen Schadensersatzforderungen als ein wichtiges Unterscheidungsmerkmal zwischen Windows und Linux.

Hewlett-Packard und Novell haben einigen Linux-Kunden eine ähnliche Garantie gegeben. Analysten und Microsoft-Vertreter merkten jedoch an, dass die meisten Linux-Anbieter einen deutlich geringeren Schutz bieten.

Microsoft präsentierte dann mit Regal Entertainment und ADC Telecommunications auch gleich zwei Kunden, die sich aufgrund des angebotenen Schutzes für Windows und nicht für das konkurrierende Linux entschieden haben. „Wir wollen uns einfach keine Sorgen über mögliche juristische Risiken beim Einsatz von Linux in dieser Umgebung machen“, so Jamy Anderson von ADC Telecommunications.

Themenseiten: Microsoft, Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Microsoft will Schutz vor Schadensersatzforderungen bieten

Kommentar hinzufügen
  • Am 11. November 2004 um 13:25 von henry

    So schafft man sich selbst seinen Markt
    Man zerrt alle Mitbewerber vor den Kadi und stempelt sie zu Verbrechern. Dann verkauft man Proprietärität und Inkompatibitität als Qualitätsmerkmal. Die Ähnlichkeit mit Schutzgelderpressung ist nicht weit: Kaufe mein teures, mässiges Produkt, dafür halte ich dir die bösen Juristen vom Hals. M$ arbeitet mit ähnlichen Einschüchterungsmethoden wie die Mafia. Inzwischen scheint dies Allgemeingut in der Wirtschaft zu werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *