Mutmaßlicher Spammer muss eine Million Dollar Kaution hinterlegen

GPS am Fuß soll Flucht verhindern

Ein mutmaßlicher Spammer muss bis zum endgültigen Urteilsspruch am 3. Februar eine Kaution in Höhe von 1 Million Dollar sowie einen GPS-Empfänger mit sich tragen, um bis dahin auf freiem Fuß bleiben zu können. Dies hat ein Richter im US-Bundesstaat Virginia festgelegt. Die Staatsanwälte sahen eine erhebliche Verdunklungsgefahr, da der 30-jährige Mann ihrer Aussage nach ein Vermögen von mehr als 24 Millionen Dollar besitzt.

In der vergangenen Woche wurde der Mann von einer Jury für schuldig befunden, Millionen Spam-E-Mails versendet zu haben. Während die Staatsanwaltschaft 15 Jahre Haft fordert, empfiehlt die Jury neun Jahre. Der Beschuldigte soll alleine am 16. Juli 2003 7,5 Millionen Spam-E-Mails versendet haben, die alle an AOL-Mitglieder gerichtet waren.

Das Versenden von Werbemails ist in Virginia nicht ungesetzlich. Seit Juli 2003 ist es jedoch strafbar, zu diesem Zweck seine Identität zu fälschen. Das Gesetz kommt jedoch nur bei Spammern zur Anwendung, die mehr als 100.000 der unerwünschten Werbenachrichten am Tag oder jährlich mehr als eine Million verschicken.

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Mutmaßlicher Spammer muss eine Million Dollar Kaution hinterlegen

Kommentar hinzufügen
  • Am 11. November 2004 um 13:05 von Besserwisser

    GPS-Empfänger
    Sollte es nicht eher ein GPS-Sender sein ?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *