Kompakte 3-Megapixel-Digicams im Preisvergleich

Drei Megapixel in der Hosentasche oder am Gürtelclip lassen in jeder Situation gute Fotos zu. Das Preisduell vergleicht die konservative Canon Ixus IIs mit der schicken Kyocera Finecam SL300R.

Bei kaum einem IT-Produkt sind die Ansprüche der Anwender so unterschiedlich wie bei Digicams. Während manche Anwender auf erprobte Spiegelreflex-Technologie setzen, Objektive zum Wechseln anschrauben und Auflösungen von mindestens 5 Millionen Pixeln fordern, geben sich andere mit der Qualität einer ins Handy eingebauten CMOS-Kamera zufrieden. Zwischen diesen Polen stehen all die User, die beispielsweise entweder besonders hohe Auflösung benötigen oder sinnvolle Automatik-Funktionen für Schnappschüsse benötigen. In diesem Preisduell treten zwei besonders kleine und leichte Kameras gegeneinander an, die dennoch eine Auflösung von mehr als 3 Megapixeln besitzen: Die Canon Ixus IIs und die Kyocera Finecam SL300R.

Canons Ixus-Format hatte sich schon als gut portable Gürteltaschenkamera etabliert, als sie noch das analoge APS-Format nutzte. Nach einigen Folgemodellen sind aktuell etwa die Ixus IIs und die günstigere Einsteigerkamera Ixus III lieferbar. Kyocera dagegen hat sich über Drucker einen Namen in der IT-Branche gemacht.

Sowohl die Ixus IIs als auch die Finecam SL300R bieten eine Auflösung von 3,2 Millionen Pixeln beziehungsweise 2048 mal 1536. Beide können zusätzlich kleine Filme mit 640 mal 480 Bildpunkten bei 15 Bildern pro Sekunde aufnehmen. Auch beim Zoom hat das Kyocera-Modell die Nase vorn, da sie ein Objektiv mit dreifacher Vergrößerung besitzt, die Ixus IIs dagegen nur ein zweifaches Zoom.

Die Finecam SL300R kann SD- und MMC-Flashkarten als Speichermedien nützen: Eine 16 MByte-Karte, mit der man leider nicht weit kommt, ist standardmäßig enthalten. Auch Canons Ixus verwendet mittlerweile das SD-Format; der Hersteller packt ebenfalls eine 16-MByte-Karte bei.

Besonders wichtig bei Digicams wie diesen beiden, die man möglichst oft bei sich tragen möchte, ist das Gewicht: Hier überzeugt wiederum die 125 Gramm leichte Finecam mehr als die Ixus mit allerdings immer noch sehr akzeptablen 165 Gramm. So scheint alles für die Finecam SL300R zu sprechen – außer dem Qualitätsurteil der Testredaktion. Hier hat die Canon acht, die Kyocera-Kamera nur sechs von maximal zehn Punkten erhalten. Da die Bildqualität einer der wichtigsten Faktoren bei der Benutzung einer Digicam ist, sollte man die scheinbar offensichtliche Entscheidung noch einmal vertagen und die beiden Testberichte genau durchlesen und sich zu überlegen, ob man zugunsten einer besseren Bildqualität auf eine Reihe von beachtlichen Ausstattungsmerkmalen verzichtet – oder umgekehrt.

Den Ausschlag kann zuletzt wie immer der Preis geben. Die Canon kostet laut Empfehlung des Herstellers 349 Euro und damit 50 Euro mehr als die Finecam. Im Internet aber findet man die Kyocera Finecam für 197 Euro bei fotodirekt.de, allerdings nur in Hellblau. Soll es eine andere Farbe sein, muss man einen der rund 50 Euro teureren anderen Anbieter wählen. Die Ixus IIs kostet 235,00 Euro bei digitalpear.de.

Die genannten Preise wurden am 8. November 2004 mit Hilfe mehrerer Preissuchmaschinen ermittelt. Alle Preise verstehen sich inklusive Mehrwertsteuer, aber exklusive Versandkosten.

Sie haben einen noch günstigeren Preis gefunden? Teilen Sie ihn uns und allen anderen Lesern mit! Nutzen Sie dazu bitte das Feedback.

Kompakte 3-Megapixel-Digicams im Preisduell
Merkmal Canon Ixus IIs Kyocera Finecam SL300R
Bild
Maximale Auflösung 2048 x 1536 2048 x 1536
Maximale Video-Auflösung 640 x 480 640 x 480
Größe LCD-Display 1,5 Zoll 1,5 Zoll
Abmessungen ca. 85,0 x 56,0 x 23,9 mm 100 x 62,5 x 15mm
Gewicht ca. 165g 125 g
Speicherkarten-Format SD, MMC SD, MMC
Empfohlener Verkaufspreis 349 Euro 299 Euro
Niedrigster gefundener Ladenpreis 235 Euro 197 Euro
Anbieter digitalpear.de fotodirekt.de
Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Kompakte 3-Megapixel-Digicams im Preisvergleich

Kommentar hinzufügen
  • Am 8. November 2004 um 18:39 von Lucarnot

    Wo sind denn die beiden Testberichte?
    Wo bitte sind denn die im Text erwähnten beiden Testberichte, die man sich erst durchlesen soll?
    MfG
    Lucas

    • Am 9. November 2004 um 11:01 von ZDNet-Redaktion

      AW: Wo sind denn die beiden Testberichte?
      Die Namen der beiden Produkte sind zweimal mit den Tests verlinkt, einmal im Fließtext und zum anderen in der ersten Zeile der Tabelle.

      Links sind (nicht nur) bei ZDNet blau.

      Viele Grüße,
      die Redaktion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *