Flatscreens werden billiger

LCD-Fernseher werden bald zur Massenware

Pünktlich zu Weihnachten sinken die Preise von Fernsehern mit Flachbildschirmen, wie das „Wall Street Journal“ berichtet. Der Preis des 32-Zoll-LCD-Fernsehers von Sharp mit eingebautem HDTV-Tuner, der im Januar dieses Jahres noch mit 5000 Dollar (3900 Euro) angepriesen wurde, liegt jetzt bei 4000 Dollar (3100 Euro).

Einige Internet-Händler bieten ihn sogar für 3100 Dollar (2400 Euro) an. Man erwartet, dass sich der Verkauf von Flatscreen-Fernsehern durch die fallenden Preise in diesem Jahr verdoppeln wird und ihr weltweiter Anteil auf fünf Prozent steigen wird.

Nach Meinung der Produzenten der Flachbildschirme sind die Preise jedoch noch nicht niedrig genug. Dafür machen sie die Einzelhändler verantwortlich. Für diese bringt der Verkauf von Flachbildschirmen noch immer mehr Umsatz als der Verkauf von herkömmlichen TV-Geräten. Grund dafür sind die Aufschläge der Einzelhändler, die den Preis für diese Geräte hoch halten. Die Hersteller von LCD-Bildschirmen haben die Flatscreens schneller auf den Markt gebracht als sie von TV-Geräte-Herstellern verarbeitet werden konnten und mussten daher ihre Preise in wenigen Wochen um 30 Prozent senken. Auch ihr Profit hat sich damit vermindert. Jetzt halten sie die Hersteller von TV-Geräten, Lieferanten und Einzelhändler an, ihrerseits die Preise zu senken.

In der gesamten Elektro-Industrie verzeichnen die Verantwortlichen fallende Preise und steigende Verkäufe für Fernseher mit Flachbildschirm. In den vergangenen Jahren haben die Konsumenten neue technologische Errungenschaften immer schneller angenommen, von PDAs über DVD-Player und MP3-Player bis hin zu Kamera-Handys. Analysten gehen aber davon aus, dass Fernseher mit Flachbildschirmen nicht so schnell angenommen werden wie Flatscreens für Computer, die im Jahr 2000 bereits die Hälfte aller verkauften Bildschirme ausmachten.

Doch soll der Markt für LCD-Fernseher im kommenden Jahr abheben und ein Volumen von 13,8 Millionen Einheiten erreichen, berichtete das asiatische Portal „Digitimes“ unter Berufung auf Aussagen eines Analysten des Marktforschungsinstitutes IDC. Damit würde der weltweite TV-LCD-Markt 2005 gegenüber 2004 um 72,5 Prozent zulegen.

Themenseiten: Business, Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

5 Kommentare zu Flatscreens werden billiger

Kommentar hinzufügen
  • Am 3. November 2004 um 20:06 von Peter Ehrensperger

    Bei mieser Qualität
    Die Qualität dieser TC-LCD Schirme ist z.Zt. sehr bescheiden und ist mit der guten alten Röhre nicht zuvleichen. Fürs Fensehen ist LCD z.Zt zwar flach aber eigentlich Schroot

    • Am 3. November 2004 um 21:30 von Tut nichts zur

      AW: Bei mieser Qualität
      in der c’t habe ich genau das Gegenteil gelesen!

    • Am 4. November 2004 um 9:54 von -

      AW: Bei mieser Qualität
      Die Qualität der LCD-TV’s ist nicht schlechter als ein Durchschnitts-TV. Sogar teilweise besser.

    • Am 8. November 2004 um 1:04 von Gustav Grewe

      AW: AW: Bei mieser Qualität
      Was haltet Ihr davon: Geht doch mal gemeinsam in den nächsten Laden zum Testgucken. Dann könnt ihr anschließend über die Qualität debattieren und ein gemeinsames Statement herausbringen. Bisher sind Eure Aussagen wenig hilfreich.

  • Am 8. Dezember 2004 um 17:49 von Peter Jürgens

    Dudentorfel
    Das stimmt; bestände diese Seite nur aus diesen Statements, wäre es eine Chaotenseite- man sollte einmal auch Fachzeitschriften lesen, um sich zumindestens eine fundierte Meinung zu bilden- solche Meinungen haben diese Welt noch nie weiter gebracht….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *