Asiatischer IT-Distributor setzt auf RFID

Lagebestände sollen besser kontrolliert werden können

Der IT-Distributor ECS stattet derzeit seine Warenlager in Singapur mit einer RFID-Lösung aus. Das Projekt soll in rund sechs Monaten abgeschlossen sein und im Erfolgsfall auf alle 20 Warenlager in Asien ausgedehnt werden.

Zu jedem Zeitpunkt hat ECS Lagerbestände von mehr als 60 Millionen Dollar, so Tay Eng Hoe, CEO von ECS. „Wir hoffen, dass uns das RFID-Projekt, an dem wir teilnehmen, bei der besseren Verwaltung unserer Lagerbestände hilft.“

Durch RFID kann ECS seine Lagerbestände ich Echtzeit abfragen und zukünftige Anforderungen flexibler reagieren. Beim Rollout des Systems arbeitet ECS mit Oracle und GT & T Engineering zusammen. Von seinen Partnern erwartet das Unternehmen derzeit keine Einführung von RFID.

Themenseiten: Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Asiatischer IT-Distributor setzt auf RFID

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *