Diebstahl von Identitäten: 28 Verdächtige festgenommen

Sollen auch 1,7 Millionen Kreditkartennummern gestohlen haben

In einer groß angelegten Aktion haben internationale Behörden 28 Personen aus sechs Ländern festgenommen, die des Diebstahls von Identitäten, Computer- und Kreditkartenbetrugs und der Verschwörung beschuldigt werden. Auch eine Werkstatt von Passfälschern in Bulgarien soll ausgehoben worden sein.

Der US-Geheimdienst hat die Vorermittlungen geführt und die Razzien unter dem Codenamen „Operation Firewall“ am Dienstag Abend gestartet. Die Behörden betonen, dass die Ermittlungen noch andauern. Beteiligt waren Strafverfolger aus den USA, Großbritannien, Kanada, Bulgarien, Weißrussland, Polen, Schweden, der Ukraine und den Niederlanden.

Ingesamt sollen die Verhafteten 1,7 Millionen Kreditkartennummern und andere finanzielle Informationen im Wert von 4,3 Millionen Dollar gestohlen haben. „Informationen sind die neue Weltwährung“, so W. Ralph Basham, Direktor des US-Geheimdienstes. „Die Verdächtigen zielten auf persönliche und finanzielle Informationen einfacher Leute sowie geheime und geschützte Informationen von E-Commerce-Unternehmen ab.“

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Diebstahl von Identitäten: 28 Verdächtige festgenommen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *