Tauschbörsen: RIAA reicht 750 neue Klagen ein

Studie: Illegale Aktivitäten gehen nicht zurück

Die Recording Industry Association of America (RIAA) hat 750 Klagen gegen mutmaßliche Tauschbörsennutzer eingereicht. Zu den Beklagten gehören Studenten an mehr als 13 amerikanischen Universitäten. Die Klagewelle kommt nur wenige Tage nach der Veröffentlichung einer Studie, wonach der Tauschbörsentraffic im Vergleich zum Jahresanfang gleich geblieben oder sogar leicht gestiegen ist.

Trotzdem zweifelt die RIAA nicht am Erfolg der Klagen. Vielmehr würden diese eine Basis für weiteres Wachstum von Diensten wie Itunes und Napster bilden. Man könne nicht tatenlos zusehen, wie Musik illegal online getauscht wird.

„Es muss Konsequenzen für das Brechen von Gesetzen geben, ansonsten werden illegale Downloads die Fähigkeit der Musik Community kaputt machen, ihren Betrieb aufrecht zu halten oder in die Zukunft zu investieren“, so RIAA-Präsident Cary Sherman. Die neueste Klagewelle richtet sich insgesamt gegen 6191 Personen. Auch gegen 213 mutmaßliche Tauschbörsennutzer, deren Identität bislang nicht bekannt war, wurden juristische Schritte eingeleitet.

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Tauschbörsen: RIAA reicht 750 neue Klagen ein

Kommentar hinzufügen
  • Am 29. Oktober 2004 um 14:50 von egal

    Tauschbörsen: RIAA reicht 750 neue Klagen ein
    Die Musikindustrie sollte nicht so raffgierig sein und legale Downloads zu einem fairen Preis anbieten.
    Wenn man bedenkt das ein Titel im Web ca. 1Euro kostet. Dies entpricht in etwa dem was für eine Kauf CD zu bezahlen ist. Allerdings hat man beim legalem Dowload kein Cover, keine Hülle und selbst die gepresste relativ wiederstandsfähige CD, wird durch den Kunden ersetzt und bezahlt.
    Anmerken möchte ich noch, das die Lagerhaltungskosten und die Personalkosten für den Anbieter beinahe entfallen (verglichen mit dem Einzelhandel).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *