Freenet: 200.000 VoIP-Kunden

Unternehmen verzeichnet ein halbes Jahr nach dem Start einen Boom

Voice over IP boomt bei Freenet: Das Unternehmen hat laut jetzt veröffentlichten Zahlen bereits Ende September den 200.000. Kunden für die Internet-Telefonie begrüßt. Das Unternehmen war bereits im Früjahr gestartet und hat im Juni seine Netze mit dem Konkurrenten Sipgate zusammen geschaltet. Dadurch waren kostenlose Gespräche zwischen Freenet- und Sipgate-Kunden möglich.

Spannend bleibt die Frage, wer sich als Marktführer in Deutschland durchsetzt: Web.de war erst Mitte August, also mehrere Monate nach Freenet und Sipgate, an den Start gegangen und hat bislang noch keine Zahlen veröffentlicht.

Demnächst will Freenet auch auch Servicenummern wie 0180 oder 0800 für seine Kunden erreichbar machen. Auch eine neue Tarifoffensive „mit sehr günstigen Auslandstarifen“ sei geplant.

Themenseiten: Telekommunikation, VoIP

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu Freenet: 200.000 VoIP-Kunden

Kommentar hinzufügen
  • Am 27. Oktober 2004 um 9:38 von roger

    Da ärgert sich die Telekom doch über jeden einzelnen;-)
    Wenn freenet 200.000 Kunden hat, dann telefonieren die untereinander alle kostenlos! Endlich kann man der Telekom auch mal einen auswischen…

    • Am 28. Oktober 2004 um 13:18 von A. Oos

      AW: Da ärgert sich die Telekom doch über jeden einzelnen;-)
      Seit 6 Monaten telefoniere ich über Freenet (und ein VoIP-Telefon) vor allem ins Festnetz. Ohne nervige Vor-Vorwahlen (die auch noch ständig die Preise ändern) kostet das zu jeder Tages- und Nachtzeit 1 ct./min.
      Das spart mir jeden Monat mehr Geld, als die DSL-Flat bei Freenet. Und sobald das möglich und einigermaßen ausgereift ist, werde ich meinen ISDN-DSL-Anschluss bei der Telekom kündigen! Übrigens – ein paar Tage nachdem ich angefangen habe über VoIP zu telefonieren hab‘ ich meine letzten T-Aktien verkauft – und zwar genau deswegen. Dieser Saftladen wird es in Zukunft sehr schwer haben!

  • Am 27. Oktober 2004 um 11:33 von IT-Billy

    3Com + Cisco
    Das wird erst richtig interessant wenn die Firmen 3Com und Cisco in das Geschehen hier in Deutschland eingreifen werden…
    dann geht erst richtig die Post ab!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *