Musicload.de in Deutschland vor Itunes

T-Online plant eigenen Musik-Player

T-Online reklamiert die Nummer eins in Sachen Online-Musik in Deutschland für sich. Mit einem Download von durchschnittlich 250.000 Songs im Monat liegt die T-Online Musikseite Musicload.de laut T-Online-Vorstand Burkhard Graßmann vor Apples Itunes, berichtet die „Financial Times Deutschland“ heute. Demnach verhandelt T-Online auch „mit einem asiatischen Hersteller“ darüber, einen eigenen Musik-Player unter der Marke Musicload auf den Markt zu bringen.

Im September wurden via Musicload rund 340.000 Songs legal aus dem Internet gesaugt. Der legale Markt für Musik-Downloads wächst in Deutschland derzeit rasant: Ende 2004 sollen nur bei Musicload monatlich rund 500.000 Songs verkauft, 2005 die Millionen-Grenze überschritten werden. Trotz des kräftigen Wachstums betrachtet T-Online die verschiedenen untereinander oft nicht kompatiblen Musik-Player als Bremse.

Vor allem Apple scheint T-Online ein Dorn im Auge zu sein. „Noch lieber als ein eigenes Gerät wäre mir, wenn Apple sein Musikformat lizenzieren würde und auch wir Musik für den Ipod verkaufen könnten“, sagte Graßmann der FTD. Da sich Apple hier recht widerwillig zeigt, setzt T-Online offenbar auf einen eigenen Player.

Themenseiten: Business, Personal Tech, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Musicload.de in Deutschland vor Itunes

Kommentar hinzufügen
  • Am 21. Oktober 2004 um 13:30 von Klugscheisser

    Ob das gelogen ist?
    Nicht einfach alles weiter verbreiten was ein T-Onliner so sagt! Die Zahlen hätte man als Journalist schon mal nachgucken können, ob das alles so stimmt.

    Anmerkung der Redaktion:
    ZDNet veröffentlicht nie ungeprüfte Zahlen. Die Musicload-Zahlen sind von Media Control geprüft, Apple selbst gibt keine aktuellen Zahlen für den deutschen Itunes-Dienst an.

  • Am 22. Oktober 2004 um 12:05 von smartcore

    Wohl keine Lüge … nur Dummheit!
    Wer bei dem völlig überteuerten, vergleichsweise unkomfortablem T-Online-Dienst Musicload runterläd (oder es zumindest versucht), ist scheinbar schlecht informiert. Werbung gesehen … ins Internet gegangen … runtergeladen … und nix gemerkt??
    Ich bin auch kein Fan von ITunes, aber die haben es OHNE ausufernde Medienpräsenz und kostenlose Lock-Downloads geschafft sich einigermaßen zu etablieren.
    Musicload ist, meiner Meinung nach das Allerletzte; langsam, miese Auswahl, superschlechte Suchfunkion … und diverse Lieder sind sogar nicht einzeln, sondern nur in Verbindung mit anderen Liedern einer Maxi (die man ja gar nicht haben will …) downloadbar!
    Und mal ehrlich, 99 cent sind ja schon zuviel … aber wer freiwillig noch mehr zahlt (1,50 EUR für manche aktuelle Tracks …!), der ist genauso blöd wie unsere verkommene Jugend mit ihrer sinnfreien Klingelton und Animierte-Hintergrundbilder-Runterladerei.
    Es geht wohl echt bergab mit unserer Gesellschaft …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *