Aufruhr im CRM On Demand-Markt

ASP setzt sich mehr und mehr durch: T-Systems wird künftig die Kundenbeziehungs-Lösung von Siebel Systems in Mittel- und Osteuropa anbieten. Platzhirsch Salesforce.com lästert über die Bemühungen der vermeintlich spät und kompliziert startenden Konkurrenten.

T-Systems wird ab Februar kommenden Jahres CRM on Demand von Siebel Systems in Deutschland, Österreich, der Schweiz, Tschechien, Ungarn, Slowakei, Polen, Kroatien und Russland anbieten. Das Angebot läuft unter dem Namen „Hosted CRM“. Damit steigt Siebel nach anfänglichem Zögern nun doch vehement in den Application Service Providing (ASP)-Markt ein.

Partner T-Systems macht für diese Nische eindeutige Trendzeichen fest: „Es gibt ganz klar eine starke und wachsende Nachfrage nach gehosteten CRM-Services in Europa“, erklärte Jan Geldmacher, Managing Director for Telecommunications Services bei T-Systems. Konkurrenten wie SAP hatten diese “ starke und wachsende Nachfrage“ bislang in Frage gestellt. „Durch unsere Partnerschaft mit Siebel Systems können wir unseren Kunden CRM-Fähigkeiten schnell, einfach und rentabel anbieten“, so Geldmacher weiter.

Salesforce.com, Wegbereiter des CRM On Demand-Booms, zeigte sich dagegen naturgemäß wenig begeistert. Das Unternehmen ist der Meinung, dass Siebel damit den Grundgedanken von Software als Service verfehlt. Es sei geplant, die Kundendaten in 32 regionalen Rechenzentren zu speichern. Daher könne man hier wohl kaum mehr von einem System sprechen, „das jedem Mitarbeiter eines Unternehmens, an jedem Ort und zu jeder Zeit die gleiche, aktuelle Sicht auf den Kunden bietet“. Die dadurch entstehenden regional unterschiedlichen CRM-Versionen bereiteten zudem Probleme und Kosten, was Updates oder Fehlerbereinigungen betreffe.

Peter Steidl, Geschäftsführer Salesforce.com DACH-Region, erinnerte an den „No Software“-Slogan seiner Firma: Man offeriere CRM als Service, wodurch der Kunde nur einen Ansprechpartner für die Implementierung, die Wartung und Schulungen habe. Erfahrungen mit ähnlichen Kooperationen in anderen Ländern hätten gezeigt, dass Reseller wie T-Systems solche CRM On Demand-Lösungen oft in Bundles an Kunden verkaufen, die daran überhaupt kein Interesse haben.

Themenseiten: CRM, IT-Business, Strategien

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Aufruhr im CRM On Demand-Markt

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *