Management-Experte: Microsoft soll Linux lieben lernen

Ansonsten drohe dem Branchenprimus die Marginalisierung

„In Linux-Anwendungen für Handhelds investieren“ lautet der Rat von Harvard Business School-Professor Clayton Christensen an Microsoft, um der wachsenden Open Source-Konkurrenz zu begegnen. Ansonsten bestehe die Gefahr, dass das Branchenschwergewicht marginalisiert werde, sagte der Management-Spezialist auf der „Future Forward Conference“.

Christensen schrieb 1999 das Buch „Innovator’s Dilemma“, in dem er die These vertritt, dass viele erfolgreiche Unternehmen irgendwann scheitern, weil ihre Manager die Tragweite revolutionärer Technologien nicht erkennen. „Linux schlägt bei neuen Anwendungen wie Webservern und Handhelds Wurzeln“, so Christensen. Durch verbesserte Technik würden Applikationen irgendwann ins Internet verlagert, so die Prognose des Management-Spezialisten. Dadurch werde Microsoft marginalisiert.

Der Softwarehersteller könne diesem Szenario entgehen, wenn er ein Geschäftsfeld aufbaue, das „Microsoft zerstört“. Sollte das Unternehmen auf die zunehmende Popularität von Linux bei Handhelds und Desktops nicht reagieren, werden die Redmonder nach seiner Auffassung eine Welle neue Anwendungen und Marktchancen verpassen. Christensen rät den Redmondern zudem, Blackberry-Hersteller Research in Motion zu übernehmen und Windows Mobile stattdessen fallen zu lassen. Ob die Ratschläge schon bis zu Bill Gates und Steve Ballmer vorgedrungen sind, ist nicht bekannt.

Themenseiten: Business, Microsoft

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Management-Experte: Microsoft soll Linux lieben lernen

Kommentar hinzufügen
  • Am 19. Oktober 2004 um 10:53 von Paul

    Endlich traut sich mal ein Gescheiter
    Wurde auch Zeit, dass sich einer der Gescheiten und Berater so zu Linux äussert und M$ nicht in den … kriecht.

    • Am 20. Oktober 2004 um 13:36 von Daniel

      AW: Endlich traut sich mal ein Gescheiter
      Aus meiner Sicht hat dies nichts mit A…kriechen zu tun. Tatsache ist, dass LINUX sich zum Consumer-OS mausert und immer mehr Privatanwender u.a. aus Kostengründen auf LINUX umsteigen.
      Und das heisst für den Primus Microsoft, dass ein anderer Wind weht. Und ich denke Microsoft tut gut daran, die Segel auch nach diesem Wind zu richten, sonst könnte die Regatta verloren sein…..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *