XP SP2 bedeutet nicht das Ende der Popup-Problematik

Vermarkter haben bereits Workarounds entwickelt

In dem Mitte August veröffentlichten XP SP2 hat Microsoft seinem weit verbreiteten Internet Explorer erstmals einen Popup-Blocker spendiert. Wer allerdings gehofft hat, dass inzwischen 40 Millionen SP2-Rechner in Verbindung mit anderen Maßnahmen das Ende der ungeliebten Werbeform bedeuten, wird enttäuscht. So haben Vermarkter bereits Workarounds entwickelt, um das Hindernis zu umgehen.

Auch die Zahlen von Marktforschern sprechen eine deutliche Sprache. Nach einer Studie von Nielsen/Netratings hat sich der Anteil von Popup-Werbeeinnahmen im Jahresvergleich nicht verändert. Dieser lag im September 2004 bei sechs Prozent, genauso wie im Oktober 2003.

„Popups sind ein Katz-und-Maus-Spiel“, so Bart Decrem, Sprecher der Mozilla Foundation. „Wir verbessern unseren Popup-Blocker ständig und Content-Entwickler entwickeln dauernd neue Wege, ihn zu umgehen.“ Ein Microsoft-Sprecher sagte, dass sein Unternehmen diesbezüglich bislang wenige Reklamationen erhalten hat und verwies darauf, dass gerade die auf vielen Rechnern installierte Spyware häufig für die Anzeige von Popups oder Popunders verantwortlich sei.

Die Zahlen der Anbieter bestätigen diesen Trend. So meldet beispielsweise der Claria, einer der großen Player in diesem Geschäft, für 2003 Gewinne in Höhe von 35,6 Millionen Dollar bei Umsätzen von rund 90 Millionen Dollar. Insgesamt zählt das Unternehmen 425 Werbetreibende zu seinen Kunden. Auch die Tatsache, dass die Auslieferung von Popups durch die weiter verbreiteten Blocker doch etwas schwieriger geworden ist, hat Unternehmen wie Claria neue Kunden beschert. Denn gegen solche Software sind die derzeit gängigen Blocker machtlos.

Themenseiten: Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu XP SP2 bedeutet nicht das Ende der Popup-Problematik

Kommentar hinzufügen
  • Am 16. Oktober 2004 um 12:49 von Realist

    PopUp – Blocker unnötig
    Ich verwende 2 unterschiedliche Browser:

    einen fürs Intranet und einen fürs Internet; der fürs Internet verfügt über keinerlei Javascriptunterstützung und keinerlei PlugIn’s. Ist für die meisten zwar etwas trist, jedoch eine wirksame Massnahme gegen diese Werbenerverei – vielleicht sogar die einzig endgültig wirksame.

    • Am 25. Oktober 2004 um 15:27 von Nochwermitmeinung

      AW: PopUp – Blocker unnötig
      Also hier auf der Arbeit (wo ich an eine alte IE version gebunden bin) sind popups fürchterlich. Teils führen mit irgend welchen "multimedia" Inhalten aufpoppende Fenster dazu das mein Brower abschmiert und ich bei der Datensuche wieder ganz von vorne anfangen darf…

      Aber ein kleiner Popup blocker ist da echt was feines.

      Und was das surfen von zu Hause angeht lob ich mir den Blocker von Firefox… Denn es gibt so einige Websites – sogar einige große, bekannte – die man gar nicht mehr ohne Java besuchen kann. Ist nicht mitgedacht von den Betreibern aber was soll man machen?

  • Am 20. Oktober 2004 um 7:57 von poppen

    Work-Arounds……..
    Erstens……MS ist meistens dümmer…
    als man zweitens… denkt!

    Der Netscape 7.xx Popup-Blocker fuktioniert, was will man mehr!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *