Web.de verklagt Schweizer Bank

Bericht: Unternehmen will bis zu sieben Millionen Euro aus Fondsgeschäft zurück

Web.de hat das Bankhaus Julius Bär auf Zahlung von bis zu sieben Millionen Euro Schadenersatz verklagt. Der Internetdienstleister geht gegen die Schweizer vor dem Frankfurter Landgericht vor, weil er in den Jahren 2000 und 2001 mit Fonds Geld verloren hatte, die vom ehemaligen Bär-Fondsmanager Kurt Ochner verwaltet wurden.

Web.de zählte laut einem Bericht der morgen erscheinenden „Wirtschaftswoche“ vor Ochners Rauswurf im Frühjahr 2001 zu den Aktien, die in den von ihm gemanagten Fonds besonders stark vertreten waren. Ein Bär-Sprecher soll bestätigt haben, dass die Bank sich in erster Instanz in einem Rechtsstreit mit Web.de befinde.

Die Bank sehe aber „keine rechtlichen Grundlagen“ für das Verfahren. Im Web.de-Prozess geht es um die bisher größte Schadenssumme wegen ehemaliger Ochner-Fonds.

Themenseiten: Business, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Web.de verklagt Schweizer Bank

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *