US-Medienbranche: Supreme Court soll File Sharing verbieten

Niedrigere Instanzen hatten entsprechende Dienste teilweise für legal erklärt

Die Interessensverbände der amerikanischen Film- und Musikindustrie, MPAA und RIAA, haben beim obersten Gerichtshof der USA eine Klage eingereicht, um File Sharing in die Schranken zu weisen. Die Verbände mussten in letzter Zeit einige Niederlagen verkraften, da einige Gerichte File Sharing-Netzwerke für legal erklärt hatten.

„Dies ist einer der wichtigsten Urheberrechts-Fälle, die jemals vor Gericht kamen“, war in der gemeinsamen Klageschrift zu lesen. „An der Lösung dieser Fragestellung werden sich der Wert und der Stellenwert von Urheberrechten im digitalen Zeitalter entscheiden.“

Während Napster vor einigen Jahren durch den gerichtlich verordneten Einsatz entsprechender Filter in die Knie gezwungen werden konnte, hatte die Industrie bei Grokster und Streamcast weniger Erfolg. Der zuständige Richter schrieb in seiner Urteilsbegründung: „Die Angeklagten vertreiben und unterstützen Software, die User können diese für gesetzeskonforme und gesetzeswidrige Aktionen einsetzen.“ Dass diese Entscheidung auch der Berufung standgehalten hat, erschwert die Situation für die Platten- und Filmindustrie zusätzlich.

In ihren Klageschriften führten die Verbände an, dass diese Entscheidung mit anderen Urteilen, die beispielsweise die Tauschbörse Aimster zu Fall gebracht hatten, kollidieren würde. So soll es künftig in der Verantwortung der Betreiber liegen, Systeme so zu gestalten, dass Urheberrechtsverletzungen in großem Stil ausgeschlossen sind.

Themenseiten: Business, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu US-Medienbranche: Supreme Court soll File Sharing verbieten

Kommentar hinzufügen
  • Am 12. Oktober 2004 um 3:34 von Gerrald

    U.S. Supreme Court soll Computer verbieten
    Bildbearbeitungssoftware muß verboten werden, weil man mit ihr Bilder herstellen kann, die jemanden beleidigen könnten. Und man kann CD-Covers kopieren und verändern…
    Textverarbeitungssoftware muß verboten werden, weil man mit Ihr eine Meinung niederlegen kann, die nicht der amerikanischer Konzerne entspricht…
    Überhaupt hat der normalsterbliche Computerbesitzer viel zu viele Möglichkeiten etwas zu schaffen, das irgend jemandem nicht gefällt. Ein Verbot aller Computer wäre also angebracht!

    Oder wie soll ich das jetzt noch alles verstehen??

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *