Ballmer in Bedrängnis: Der Microsoft-Boss im Interview

Microsoft-CEO Steve Ballmer hat dieser Tage alle Hände voll zu tun. In Europa erwartet sein Unternehmen ein Gerichtsurteil über die Aussetzung der EU-Auflagen, im Bereich digitaler Musik ist Apple in Führung gegangen und auch das Großprojekt Longhorn ist noch nicht in trockenen Tüchern. Ballmer stellte sich den Fragen von ZDNet.

Trotz dieser Herausforderungen gab sich Ballmer bei einem Zusammentreffen mit Journalisten in London Anfang dieser Woche betont optimistisch. „Ich sehe die zukünftige Entwicklung der IT und die Rolle, die Microsoft darin spielen wird, grundlegend optimistisch“, so Ballmer.

„Die beiden großen Triebkräfte sind Moores Gesetz und die Innovationen im Software-Bereich – da kommen wir ins Spiel. Ich erwarte hoch integrierte Geräte bei immer mehr Leuten. Die Zahl der verkauften Smartphones ist relativ niedrig – sie wird wachsen.“

Über neue Märkte und Produkte sagt der CEO: „Wenn wir nicht die ersten sind, versuchen wir zumindest die ersten zu sein, die es wirklich hinbekommen, und wenn das nicht klappt, versuchen wir die ersten zu sein, die damit Geld verdienen. Wir haben gute Wettbewerber, das Umfeld wird wieder rationaler und wir haben viele unserer rechtlichen Probleme auf der ganzen Welt gelöst. Wir vertrauen darauf, dass sich auch der Fall der EU von selbst löst.“

Lesen Sie auf den nächsten Seiten das Gespräch mit Steve Ballmer im Detail.

Themenseiten: IT-Business, Microsoft, Strategien

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Ballmer in Bedrängnis: Der Microsoft-Boss im Interview

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *