Dells neue Server kommen mit 64 Bit- Architektur

Die Modelle verfügen über Zweikanal-DDR2-Arbeitsspeicher und PCI-Express (PCIe) als I/O-Datenbus

Dell hat in seine neuen Poweredge-Systeme 1800, 1850, 2800 und 2850 bis zu zwei Intel Xeon-Prozessoren mit 64-Bit EM64T-Architektur ausgestattet. Anwender können damit sowohl aktuelle 32-Bit-Anwendungen betreiben, jedoch dank der EM64T-Architektur auch 64-Bit-Anwendungen einsetzen. Statt der bisherigen Hauptspeichergrenze von 4 GByte lassen sich nun bis zu 16 GByte RAM (mit Verfügbarkeit der Speichermodule) ansprechen.

Die Modelle verfügen über Zweikanal-DDR2-Arbeitsspeicher und PCI-Express (PCIe) als I/O-Datenbus. Sie werden entsprechend den Anforderungen der Anwender mit Microsoft Windows Server 2003 (32-Bit-Edition) oder Red Hat Enterprise Linux 3.0 (32/64-Bit-Version) ausgeliefert.

Der Dell PowerEdge 2800 ist ab sofort verfügbar, die Modelle 1800, 1850 (mit PCIe-Update) und 2850 (mit PCIe-Update) sind ab 11. Oktober 2004 erhältlich.

Themenseiten: Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Dells neue Server kommen mit 64 Bit- Architektur

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *