Ballmer zieht Raubkopie-Vorwurf zurück

"Ich weiß nicht, was ich genau gesagt habe, aber es war schlecht"

Mit seinen Raubkopie-Vorwürfen an Ipod-User hat Steve Ballmer wie erwartet für großen Wirbel gesorgt. Nun legt der Microsoft-Chef den Rückwärtsgang ein: „Ich kann mich an den exakten Wortlaut dessen, was ich gesagt habe, nicht erinnern – aber es war sicher schlecht“, erklärte er jetzt in Holland gegenüber Journalisten.

Die meisten Musik auf Ipods sei gestohlen, hatte der Microsoft-Boss noch kurz zuvor erklärt. Sein Unternehmen habe indes ein seit Jahren funktionierendes Digital Rights Management-System.

Mit diesen Äußerungen hat Ballmer für Entrüstung in der Mac-Gemeinde gesorgt. Innerhalb weniger Stunden gingen zahlreiche Feedbacks von Ipod-Usern ein. „Es ist eine Schande, dass Ballmer meint, Apple auf diesem Niveau angreifen zu müssen“, beklagt sich ein Nutzer. Ein anderer bezeichnete die Vorwürfe des Microsoft-Chefs schlichtweg als „kindisch“. Ein dritter User konnte den Vorwürfen noch etwas gutes abgewinnen: Dass sich Ballmer so darüber auslasse, sei eine gute Werbung für den Ipod.

Themenseiten: Personal Tech, Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Ballmer zieht Raubkopie-Vorwurf zurück

Kommentar hinzufügen
  • Am 8. Oktober 2004 um 12:03 von Frank Farian

    Wer will DRM
    Das ist wieder mal typisch für die Industrie und M$ – man entwickelt ein
    System welches von der Industrie gefordert, aber vom Konsumenten nie akzeptiert werden wird. Wer für eine CD oder einen Datei Download bezahlt hat, der hat das Recht diese Daten/Musik auf jedem ihm zur Verfügung stehenden Abspielgerät, sprich Mp3-Player/Car/Cd-Player abzuspielen. Die Einschränkung auf bestimmte Geräte bzw. Anzahl von Nutzungen wird der Konsument NIE akzeptieren ! und schon garnicht will er durch diese Restriktionen genötigt werden zum Abspielen diverser Dateiformate auch noch verschiedenste Hardware kaufen zu müssen.

    .. und dann wundern sich diese Herren das die Umsätze rückläufig sind ? ..
    wenn Dummheit schmerzen würde, dann könnten diese genialen Mangager den ganzen Tag nur noch Stöhnen ;)

    • Am 5. August 2005 um 10:03 von Kartoffel

      AW: Wer will DRM
      vorallem kann der "dumme" N utzer doch gar nicht die langzeitwirkung abschätzen.

      Was wenn er in 5 Jahre den damals geladenen Klassiker auf seinen neuen Player laden mag und plötzlich nicht funzt weil die menge der überspielungen das maximale erreicht hat…..

      also meine alten cds von 1993 laufen immer noch und werden es auch in 10 jahren noch ohne drm.

      das einzige was dem dummen nutzer dann noch bleibt eine neue datei zu kaufen, wieder mit drm…..

      also ich besitze, und darauf bin ich stolz, in meiner sammlung nicht eine datei mit drm und das wird sich auch nicht ändern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *