Mobilfunkprovider bietet zentrale Speicherung von Kontaktdaten

Manuelle Eingabe bei neuen Geräten soll durch Download ersetzt werden

Der US-Mobilfunkprovider Verizon Wireless bietet seinen Kunden für monatlich 1,99 Dollar die Speicherung von Kontaktdaten auf einem zentralen Server an. Die Nutzung der Dienstleistung soll mit sieben Handymodellen möglich sein und die manuelle Eingabe von Daten in ein neues Mobiltelefon durch einen Download ersetzen.

Normalerweise müssen die oft über lange Zeit aufgebauten und gepflegten Kontaktdaten von Hand über das Ziffernfeld in ein neues Handy eingegeben werden. Nach Auffassung von Verizon werden dadurch einige Kunden sogar am Austausch eines eigentlich veralteten Telefons gehindert. Die auf den Verizon-Servern gespeicherten Datenbestände sollen sich über jeden ans Internet angeschlossenen PC bearbeiten lassen.

Ein Sprecher sagte, sein Unternehmen sei einer der ersten Provider, der diese Dienstleistung anbietet und testet, wie viel Kunden für diesen Komfort bezahlen wollen. Weltweit sind Provider auf der Suche nach neuen Diensten, durch die sich die hohen Investitionen in 3G-Netze refinanzieren lassen.

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Mobilfunkprovider bietet zentrale Speicherung von Kontaktdaten

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *