Cray mit Opteron-basierten Mini-Supercomputern

Vernetzung der einzelnen Server mit Hypertransport

Cray hat mit dem Verkauf seiner als XD1 bezeichneten Server begonnen, die auf AMDs Opteron-Prozessoren basieren. Ein Single Chassis-System beherbergt zwölf Opterons und soll rund 50.000 Dollar kosten. Deutlich leistungsfähigere Varianten sollen für zwei Millionen Dollar über die Ladentheke gehen.

Die neuen Systeme tragen dem Trend Rechnung, eine hohe Rechenleistung durch die Vernetzung vieler Server mit vergleichsweise günstigen Standard-Komponenten zu mobilisieren. Bei diesen Konfigurationen kommen häufig Linux sowie x86-Chips von Intel oder AMD zum Einsatz. Eine als MPI (Message Passing Interface) bezeichnete Software-Schicht sorgt dabei für die Verteilung der Rechenaufgaben auf die einzelnen Server im Cluster.

Ganz auf Standard-Komponenten wollte sich Cray beim XD1 jedoch nicht verlassen. So wurde die gängige Ethernet-Vernetzung zwischen den einzelnen Servern durch eine Hypertransport-Lösung ersetzt. „Das ermöglicht sehr hohe Bandbreiten und geringe Latenzen zwischen den Nodes“, erklärt Cray-Chief Architect Steve Scott die Entscheidung. In einer Erklärung zeigt sich Cray dann auch überzeugt, dass XD1-Systeme deutlich leistungsfähiger als andere Systeme im selben Preisbereich seien.

Themenseiten: Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Cray mit Opteron-basierten Mini-Supercomputern

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *