Windows-Server als Telefonanlage für VoIP

Software für hohes Kommunikationsaufkommen

Der US-amerikanische Hersteller von Multi-Channel-Kommunikationssoftware Interactive Intelligence hat ein neues Contact-Center vorgestellt. Beim Customer-Interaction-Center (CIC) handelt es sich um eine Kommunikationssoftware, die Windows-Server in eine Telefonanlage für VoIP (Voice over Internet Protocol) verwandelt.

Neben VoIP-Telefonie unterstützt die Lösung laut Hersteller auch alle anderen gängigen Kommunikationswege wie herkömmliche Telefonie, E-Mail, Web und Fax. CIC soll damit eine Vielzahl herkömmlicher Gerätschaften wie Telefonanlagen (PBX), Systeme für automatische Anrufverteilung, Voicemail-Systeme, Faxserver und Webgateways ersetzen. Als neue Features von CIC nennt Interactive Intelligence die Unterstützung für Spracherkennungssysteme unterschiedlicher Hersteller, hochsichere Verschlüsselungsverfahren für die Webkommunikationen und Funktionen zur Selbstüberwachung.

CIC ist als Out-of-the-Box-Lösung konzipiert. Das bedeutet, dass alle notwendigen Administrationsfunktionen von einem Single-Point-of-Contact durchgeführt werden können. Benutzerrechte, Rollen und Regeln für alle CIC-Module lassen sich mit Administratoren zentral verwalten. Auch die Wartung ist laut Interactive Intelligence durch einen neuen Administration-Monitor wesentlich erleichtert worden. Systemstatistiken über Speicher- und CPU-Auslastung können damit dargestellt und gespeichert werden. Das Feature „Auto-Update“ kann Neuerungen der Clientsoftware automatisch und ohne Neustart durchführen. Derzeit ist CIC in 15 Sprachen verfügbar, darunter auch in Deutsch, Englisch, Niederländisch und Koreanisch.

Themenseiten: Business, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Windows-Server als Telefonanlage für VoIP

Kommentar hinzufügen
  • Am 6. Oktober 2004 um 14:06 von Patrick

    Oh Wahnsinn: noch mehr Kommunikation auf Wackel-Windoof
    Ein Unternehmen das noch mehr seiner Kommunikation auf so eine wackelige Plattform wie Windows migriert ist selbstmordgefährdet. Siehe andere Branchennews nur von heute. Denn da kommen die ganzen Windoof-Schwächen und die Probleme mit VoIP zusammen. ==> Vergessen und beim bewährten Telefon bleiben. Für was anderes gibt es z.Zt. keinen vernünftigen Grund, schon gar nicht mit Windows.

    • Am 23. Oktober 2004 um 17:07 von RüdyX

      AW: Oh Wahnsinn: noch mehr Kommunikation auf Wackel-Windoof
      Immer diese intolleranten Linux Nutzer es ist ja schön wenn jemand ein alternatives Betriebssystem nutzt ! Klar es ist nicht schlecht da es kostenlos ist !
      Doch wenn ich die Arbeit die ich in ein Linux stecke damit es schnell läuft in ein Windows stecke damit es sicher ist habe ich ein sehr sicheres stabiles und vorallem einfach zu bediehnendes und schönes Betriebssystem. Wenn endlich all die Windows hasser aufhören Viren zu programmieren dann bräuchten wir gar kein Linux mehr!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *