PC bestimmt immer mehr das Leben der Bundesbürger

Statistiker: Zahl der IT-Azubis hat sich in sieben Jahren verneunfacht

Der PC dringt immer weiter ins Leben der Bundesbürger vor. Laut den heute veröffentlichten Zahlen des Statistischen Bundesamtes sind die Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) „längst in jeden privaten Haushalt eingezogen und bestimmen unseren Alltag“. Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes verbringen bereits Schüler ab zehn Jahren pro Woche zu Hause rund 5,5 Stunden vor dem PC.

In der Altersklasse der über 65-jährigen nutzen etwa fünf Prozent der Bürger den PC und das Internet, sei es für Online-Käufe oder Online-Banking oder das Suchen nach Informationen. IT verändert auch die Ausbildungswelt: So standen 1997 rund 7900 Menschen im Ausbildungsverhältnis zu einem Lehrberuf, der sich dem IT-Sektor zurechnen lässt, 2003 waren es 70.600, also etwa neunmal so viele.

Bis einschließlich August 2004 waren 17.177 „Green Cards“ vergeben, darunter standen 12.406 für längerfristige Arbeitsverhältnisse, der Rest für eine kurzfristige Arbeits- und Aufenthaltserlaubnis bis zu drei Monaten, die gegebenenfalls in eine längerfristige Erlaubnis umgewandelt werden kann. Mit einem Viertel der Green-Card-Inhaber stellen indische Staatsbürger die größte Gruppe unter den Green-Card-Arbeitskräften, jeweils zwischen 900 und 500 Fachleute kommen aus Rumänien, Russland, Polen und China.

Das Statistische Bundesamt hat die Daten rund um das Thema Informations- und Kommunikationstechnik in der Schrift namens „IKT in Deutschland, Informations- und Kommunikationstechnologien 1995–2003“ zusammengefasst. Sie ist zum Preis von 16,80 Euro im Buchhandel erhältlich.

Themenseiten: Business, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu PC bestimmt immer mehr das Leben der Bundesbürger

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *