Intel: 50 Millionen Hyperthreading-CPUs verkauft

Auf Hyperthreading folgt Dual-Core in 65 Nanometer

Der weltgrößte Halbleiterhersteller Intel hat heute bekannt gegeben, dass man innerhalb von zwei Jahre insgesamt 50 Millionen Prozessoren mit Hyperthreading-Technologie im Bereich Desktop, Notebook und Server verkauft hat.

„Mit der Einführung der Hyperthreading-Technologie verfolgten wir zwei Ziele“, sagte Louis Burns, Vice President und General Manager der Desktop Platforms Group. „Zunächst sollte die Leistungsfähigkeit der Computer über die reine Taktfrequenz hinaus gesteigert werden. Daneben beabsichtigten wir mit dieser Technologie den Weg zu Multi-Core (Prozessoren mit mehreren Kernen) zu ebnen.“

Auf dem Intel Developer Forum im September gab Intel einen Ausblick zukünftiger Multi-Core-Prozessoren. Für das Jahr 2005 plant das Unternehmen Dual-Core-CPUs für Desktops, Server und Mobile Computer erstmals anzubieten. Für das Jahr 2006 will Intel bereits 40 Prozent der Desktop-Prozessoren mit zwei Kernen ausliefern, über 80 Prozent sollen es im Bereich Server und circa 70 Prozent im Notebooksegment sein.

Anders als AMD benötigt Intel zu Herstellung von Dual-Core-Chips allerdings das Herstellungsverfahren mit 65 Nanometern Strukturbreite. AMD will hingegen bereits im 90-Nanometer-Verfahren Dual-Core-Prozessoren ab Mitte 2005 herstellen.

Themenseiten: Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Intel: 50 Millionen Hyperthreading-CPUs verkauft

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *