Amazon und Microsoft kämpfen gegen Spammer

Unternehmen bringen Gold Disk Canada vor Gericht

Der US-Onlinehändler Amazon und Microsoft haben eine gemeinsame Aktion gegen Online-Betrüger und Spammer gestartet. Beide Unternehmen haben Klagen gegen das kanadische Unternehmen Gold Disk Canada sowie drei Einzelpersonen eingebracht. Die Beklagten sollen ihre Mails über Microsofts Hotmail-Services verschickt und dabei Amazon.com als Absenderadresse missbraucht haben.

Bei den nunmehr bei Gerichten im Bundesstaat Washington eingebrachten Klagen arbeitet Microsoft zum ersten Mal mit einem Online-Händler in einer Antispam-Kampagne zusammen. Im Juni hatte Microsoft bereits den Schulterschluss mit den Internet-Providern EarthLink und AOL bzw. Yahoo gesucht, und verschiedene Klagen gegen die Versender von unerwünschten Massenmails eingebracht.

Amazon-Anwalt David A. Zapolsky begründete das gemeinsame Vorgehen mit der Tatsache, dass dadurch der einklagbare Schaden höher angesetzt werden könne. Der Online-Händler hat zusätzlich drei Klagen gegen unbekannte Täter eingebracht, denen vorgeworfen wird, Amazon-Kunden auf gefakte Websites zu führen, um zu Geheiminformationen wie Passwörtern und Kreditkarten-Nummern zu kommen. „Wir wollen unsere Kunden vor solchen Phishern schützen und werden die Verantwortlichen mit der vollen Härte des Gesetzes verfolgen“, kündigte Zapolsky an.

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Amazon und Microsoft kämpfen gegen Spammer

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *