IBM gründet RFID-Sparte

Investition von 250 Millionen Dollar - 1.000 neue Mitarbeiter geplant

IBM wird in den kommenden fünf Jahren rund 250 Millionen Dollar in den Aufbau einer RFID (Radio Frequency Identification)-Sparte stecken. Insgesamt sollen 1000 Mitarbeiter in dem neuen Geschäftsbereich tätig sein, berichtet die „New York Times“ (NYT) heute, Montag.

Die Sparte wird Unternehmen im Bereich Sensor-Netzwerke mit Produkten und Services unterstützen. Ziel von Big Blue ist nach Analystenmeinung, Unternehmen für die Funktechnologie zu begeistern. Das Geschäft mit den Funketiketten ist laut NYT einer der größten Wachstumsmärkte auf dem Gebiet der mobilen Sensor-Technologien.

Unterdessen hat Konkurrent Hewlett-Packard (HP) angekündigt, weitere 150 Millionen Dollar in die Entwicklung seiner RFID-Technologien zu investieren. Außerdem unterzeichnete der Konzern Vereinbarungen mit dem Softwareunternehmen OATSystems und der Unternehmensberatung BearingPoint über die Zusammenarbeit im RFID-Bereich.

Wie das „Wall Street Journal“ berichtet, arbeitet HP bereits seit zwei Jahren an RFID-Lösungen und hat das Programm nun aufgestockt, um der steigenden Nachfrage von großen Einzelhändlern wie Wal-Mart und Best Buy gerecht werden zu können.

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu IBM gründet RFID-Sparte

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *