Intel mahnt Fotoinside.de ab

Unternehmen will kein "inside" in der URL dulden

Intel will inside für sich: Der Prozessorhersteller hat eine Abmahnwelle an Sites gestartet, die das Wort „inside“ in ihrer Domain tragen. Unter anderem betroffen ist die Firma Ashampoo, die bisher unter Fotoinside.de angesiedelt war.

Intel habe über die Anwälte Lichtenstein, Körner & Partner versucht, den Online Foto Service abzumahnen, so Ashampoo. „Aufgrund dieser Abmahnung durch die Intel Corporation, die auf den nach Ansicht des US-amerikanischen Chip-Produzenten unrechtmäßigen Gebrauch des Namensbestandteils „inside“ basiert, sieht sich die Ashampoo-Gruppe genötigt, einen sofortigen Namens- und Domainwechsel ihres Portals durchzuführen“, so die Firma weiter.

Ab sofort firmiert das Unternehmen im Internet unter Fotoporte.de. Ob auch die anderen abgemahnten Firmen klein beigeben wollen, ist bislang nicht bekannt. Betroffen sind auch privat betriebene Sites wie DVD-inside.de.

Wie viele Inside-Sites Intel tatsächlich abgemahnt hat, ist nicht bekannt. Die Anwälte könnten ein weites Feld beackern: So sind nach ZDNet-Recherchen allein bei Sedo derzeit knapp 300 Inside-Domains zum Kauf im Angebot: Von funinside über umtsinside bis hin zu flashinside.

Themenseiten: Business, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

9 Kommentare zu Intel mahnt Fotoinside.de ab

Kommentar hinzufügen
  • Am 27. September 2004 um 10:35 von Uwe Mersch

    Intel mahnt DVD-inside ab
    Kaum zu glauben, was sich Grosskonzerne so alles rausnehmen. Während Foto-Inside kaum jemand kennt, ist DVD-inside schon seit Januar 1999 online und gehört zu den Top-Seiten im DVD-Bereich. Die Seite kennt jeder mit einem DVD-Player daheim

  • Am 27. September 2004 um 11:32 von Chris.

    http://www.intel-inside.de
    Ist ja interessant, Intel mahnt andere ab, allerdings sind sie nicht fähig, ein nach deutschem Recht gültiges Impressum auf der Website http://www.intel-inside.de zu erstellen. Zu allem Überfluß ist diese auch noch auf englisch. Da es eine .de-Domain ist dürfte diese ja unter deutsches Recht fallen.
    Sowas ist dann nur noch peinlich!

  • Am 27. September 2004 um 14:06 von Lambretta

    Intel mahnt Fotoinside.de ab – Verbraucher sollten reagieren!!!
    Mann kann der Industrie einen Denkzettel verpassen. Verbraucher sollten reagieren und alternative Produkte kaufen. Muss es Intel sein? Nein!!!

    Hat bei Shell vor Jahren auch geklappt (Thema: Versenken der Brent-Spar). Keiner hat damals Treibstoff bei Shell getankt und Shell hatte wirkliche Finanzprobleme.

    Kauft doch was anderes als INTEL-Produkte, muss doch nicht supportet werden der Verein, order.

    Greez

    • Am 27. September 2004 um 19:06 von Bill Bo

      AW: Intel mahnt Fotoinside.de ab – Verbraucher sollten reagieren!!!
      wohl war. Das ist das Niveau von diesem …

      Schade, dass der Betreiber so schnell nachgibt.

      Jeder vernünftige Richter sollte den Gebrauch von "natürlichen" Wörtern oder gar Buchstaben nicht sanktionieren.

      Man stelle sich vor IBM würde gegen den Gebrauch von International, Business oder Machines einschreiten. Gottseidank können die sich benehmen.

  • Am 28. September 2004 um 8:31 von MFreyler

    Was ist mit jedem von uns selbst
    Jeder von uns hat doch Organe "inside" – was machen wir dann mit denen ;-(

  • Am 28. September 2004 um 9:06 von SLF

    inside ist lebendiges Englisch
    Wenn dazu Gerichte ja-sagen, dann darf eines Tages ein Teil des Alphabets oder einer Sprache nur noch von "Markenrecht-Inhabern" benutzt werden. Totaler Schwachsinn, Intel sollte lieber mehr
    Steuern für das Gemeinwohl zahlen!

  • Am 28. September 2004 um 11:59 von klaus

    Wie weit lassen wir`s kommen?
    Die Farbe lila (magenta) gehört der Telekom…
    Das T wohl auch..
    Das Wort "inside" Intel…
    und,und,und… (ganz zu schweigen von den laufenden Software -Patentgeschichte)
    Wohin soll das führen – bald müssen wir Lizenzen (soweit sie überhaupt angeboten werden)kaufen, damit wir `ne frei formulierte Mail schreiben können, ohne Rechtsbruch zu begehen???? Das ist krank bzw. zwingt die "Kleineren" (egal ob privat oder geschäftlich)so in die defensive, das künftig Konzerne (mit dem Erfüllungsgehilfen Politik)unser Leben bestimmen!
    Wohlgemerkt: Ich rede hier nicht denen das Wort, die vorsätzlich (ganz unabsichtlich, Herr Richter)Markenrechte verletzen.

  • Am 28. September 2004 um 17:34 von Hurricane

    Besser noch…
    IBM könnten sich ja das I, das B und das M schützen lassen.
    Mit dem T ™ von der Telekom(tm) wären das schon vier buchstaben.
    Aber machen wir uns keine sorgen. Nach den 26 buchstaben und diversen sonderzeichen bleiben ja noch 16777214(!) farben auf dem heimischen bildschirm, bis wir nur noch schwarz sehen. denn pink ist ja ebenfalls schon an die telekom(tm) weggegangen!

    Tolle wirtschaft!! Ich bin dafür dass wir diesen wirtschafts-feudalismus mit einer revolution unterbinden bevor er die macht ganz übernimmt!

  • Am 29. September 2004 um 15:47 von patrick

    Das hatten wir doch schon alles mit WinDoof….
    Das ist ja nicht zu fassen. Nachdem Windoof jahrelang weltweit dieses Spielchen trieb fängt der Wintel-Zwillingsbruder mit dem nächsten Allerweltswort damit an.
    WANN ENDLICH WIRD DIESEM WAHNSINN EINHALT GEBOTEN!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *