Intel: Neue Technik für preisgünstige PCs

Der neue Celeron D-Prozessor 340 sowie der 910GL Express Chipsatz sollen es möglich machen

Intel hat neue Produkte vorgestellt, von denen preisbewusste Verbraucher profitieren sollen. Der neue Celeron D-Prozessor 340 sowie der 910GL Express Chipsatz unterstützen PCI-Express, Intel High Definition Audio sowie den Intel Graphics Media Accelerator 900.

Intel stellt den Celeron D 340 auf der 90nm-Prozesstechnologie her. Er verfügt über einen 256KB Level 2 Cache, einen 533 MHz Systembus und wird mit einer Taktfrequenz von 2.93 GHz betrieben. Der neue Prozessor ist in den mPGA478 und LGA775 Gehäusen erhältlich, wobei letzteres perfekt zu der Intel 9xx Express Chipsatzfamilie passt. Auch die schon vorgestellten Intel Celeron D Prozessoren 325, 330 und 335 gibt es ab jetzt im LGA775 Gehäuse. Frühere Versionen der Intel Celeron D Prozessoren arbeiteten mit den 845 und 865 Chipsatzfamilien zusammen.

Zu den neuen Ausstattungsmerkmalen des Intel 910GL Express Chipsatzes gehören die PCI Express* Bus Architektur, Intel High Definition Audio mit Unterstützung für 7.1 Surround-Sound sowie der Intel Graphics Media Accelerator 900 (Intel GMA 900) für eine solide Grafikleistung.

Bei einer Abnahme von 1.000 Stück kostet der Intel Celeron D Prozessor 340 jeweils 117 Dollar, und der Intel 910GL Chipsatz jeweils 34 Dollar.

Themenseiten: Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Intel: Neue Technik für preisgünstige PCs

Kommentar hinzufügen
  • Am 23. September 2004 um 16:45 von Martin Greuling

    Preisangaben
    Hallo liebe Redaktion!

    Welchen Sinn macht es, dem Endverbraucher Preis mitzuteilen, die a) für große Stückzahlen gelten und b)wohl Nettopreise für den Großhandel sind.

    MfG,

    M.G.

  • Am 25. September 2004 um 10:27 von Steiner

    Preisangaben
    Das sind vorläufige Preisangaben, es ist Richtig das diese sich auf Größere Mengen beziehen, falls sie aber mal bei bereits eingeführten Artikeln geschaut haben.. das ist zugleich der "Listenpreis" der Straßenpreis liegt oft noch darunter.
    Wie das geht?

    Der Produzent nennt einen "Vorabpreis" eben dieser 1000 Stückpreis, er würde jedoch nie einen zu niedrigen Preis kalkulieren sondern eher einen etwas zu hohen damit er seine Kosten wieder herei n bekommt, diese sinken aber ständig, da die Abschreibung weiterläuft, kosten gespart werden können usw. also bekommt der Endverbraucher , bis die Ware ihn erreicht oft den erstgenannten 1000 Stück preis, als Endverbraucher Preis, incl. Steuern, Gewinnspanne des Händlers usw..

    gruß Steiner

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *