Peoplesoft leidet an Oracle

Feindlicher Übernahmeversuch wirkt sich negativ auf Geschäft aus

Der kalifornische Softwarehersteller Peoplesoft leidet unter dem feindlichen Übernahmeversuch durch Oracle. Der seit 15 Monaten andauernde Abwehrkampf setzt PeopleSoft stark zu, erklärte CEO Craig Conway gegenüber der „Financial Times Deutschland“. Vor allem die Entscheidung eines kalifornischen Gerichts, dass Oracle seine Übernahmebemühungen fortsetzen darf, wirkt sich nach den Worten Conways negativ aus.

Das kalifornische Gericht hatte seine Entscheidung damit begründet, dass nicht bewiesen sei, dass ein Zusammenschluss von Oracle und PeopleSoft den Wettbewerb verzerren würde. „Dieses Urteil ist demotivierend – wir fügen es unserer Liste der Auswirkungen auf die Kunden an“, erklärte Conway. Das Urteil bedeute jedoch in keiner Weise, dass Oracle PeopleSoft kaufen werde. „Das Justizministerium könnte in Berufung gehen, das EU-Verfahren läuft, unser Prozess gegen Oracle hat noch nicht begonnen und wir haben die Giftpille“, sagte der CEO.

Angesichts des laufenden Kartellrechtsverfahrens gegen Oracle hatte PeopleSoft für das laufende Quartal keine Prognose abgegeben und will das auch in Zukunft nicht tun. Der Konzern hatte bereits im Juli seine Umsatzprognose klar verfehlt und einen Gewinnrückgang hinnehmen müssen. Als Begründung dafür wurden damals im Wesentlichen die feindlichen Übernahmebestrebungen durch Oracle genannt.

Themenseiten: Business, Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Peoplesoft leidet an Oracle

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *