Microsoft legt Office-Quellcode für Regierungen offen

Wachsende Beliebtheit von Open Source soll gekontert werden

Microsoft will heute in Paris bekannt geben, dass künftig auch sein Office-Paket im „Government Security Program“ (GSP) enthalten sein wird. Regierungsbehörden erhalten dadurch Zugriff auf die Quellcodes von Microsoft-Produkten wie Windows.

IT-Verantwortliche staatlicher Stellen sollen mit GSP die Sicherheit entsprechender Anwendungen besser im Auge behalten können. Branchenbeobachter sind jedoch der Auffassung, dass die Initiative hauptsächlich ins Leben gerufen wurde, um der wachsenden Beliebtheit von Open Source-Software bei dieser Klientel etwas entgegenzusetzen.

Regierungsbehörden hätten den Zugriff auf den Windows-Sourcecode bislang umfangreich genutzt, sagte der zuständige Microsoft-Manager Jason Matusow. Die Offenlegung des Office-Quellcodes sei in letzter Zeit verstärkt nachgefragt worden. Neben der Möglichkeit umfangreicherer Sicherheitsüberprüfungen sollen dadurch vor allem auch die proprietären Dateiformate besser zugänglich gemacht werden. Derzeit bietet Microsoft GSP in 60 Ländern an.

Themenseiten: Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Microsoft legt Office-Quellcode für Regierungen offen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *