Tech Guide: Das Notebook wieder in Schwung bringen

Nach ein paar Monaten scheinen Notebooks oft langsamer zu werden, der Systemstart verzögert sich und auch die Stabilität leidet. Dagegen helfen das Defragmentieren der Festplatte und Löschen nicht benötigter Hintergrund-Applikationen.


Wenn das Notebook nicht mehr so schnell ist wie früher, manchmal hakt und launisch scheint, ist das möglicherweise keine Einbildung. Hat man monatelang neue Anwendungen installiert, E-Mails heruntergeladen und seine tägliche Artbeit mit dem System verrichtet, kann ein Notebook durchaus unter der Last fragmentierter Dateien, sinnloser Anwendungen und anderer Störfaktoren leiden.

Viele Anwender haben gelernt, mit dem Power Management und den Display-Einstellungen ihres Notebooks umzugehen, um eine möglichst lange Laufzeit zu erreichen. Sie sollten aber auch die Grundlagen nicht übersehen – zum Beispiel trägt eine aufgeräumte Festplatte zu Performance und Stabilität bei, während gleichzeitig unnötige Anwendungen im Hintergrund vermieden werden sollten, die nur unnötig Hauptspeicher belegen. Die folgenden Optimierungstipps wenden sich an alle Windows-Nutzer.

Hausarbeit machen auf der Festplatte

Windows-Defragmentierung
Über die Laufwerkseigenschaften ist es möglich, nach Zuordnungsfehlern zu suchen und das Laufwerk zu defragmentieren.

Die einfachste Möglichkeit, die Festplatte in Schwung zu halten, besteht in regelmäßigem Aufräumen und Defragmentierung – letzteres beschleunigt den Datenzugriff und spart Speicherplatz, da verstreute, aber zusammengehörige Daten wieder zu Blöcken zusammengefügt werden.

  1. Man beginnt am besten mit der ‚Hausarbeit‘, indem man nicht benötigte Dateien archiviert oder löscht – und von allen anderen Backups macht.
  2. Um die übriggebliebenen Dateien zu defragmentieren, geht man zum Arbeitsplatz oder in den Windows Explorer (eine Verknüpfung mit einem Laufwerk genügt nicht!)
  3. Nun klickt man mit der rechten Maustaste auf das Icon für das betreffende Laufwerk, wählt Eigenschaften, dann die Schaltfläche Extras.
  4. Mit Jetzt prüfen beginnt Windows die Fehlerüberprüfung. Gefundene Probleme können natürlich behoben werden.
  5. Anschließend kann man mit Jetzt defragmentieren das Laufwerk defragmentieren lassen.

Weil das Defragmentieren grundsätzlich sehr lange dauert, sollte man diesen Vorgang nur vor einer Pause starten, oder am Ende des Arbeitstages. Eine andere Möglichkeit wäre der Einsatz eines schnelleren Tools zur Defragmentierung als das in WIndows eingebaute – Norton Utilities 2004 (NU 2004) von Symantec zum Beispiel. Viele halten die darin enthaltene Fehlerkorrektur Disk Doctor und den Defragmentierer Speed Disk für die besten Tools ihrer Art. Allerdings sollte man um die Hintergrund-Applikation von NU 2004, die System Doctor heißt, einen großen Bogen machen – wie gleich erklärt werden wird.

Themenseiten: Mobil, Mobile, Notebooks

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Tech Guide: Das Notebook wieder in Schwung bringen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *