IBM mit neuem Sicherheitschip in PCs

Bislang verwendete Lösung wird ersetzt

IBM will als erster Computerhersteller einen neuen von National Semiconductor entwickelten Sicherheitschip in seine Rechner einbauen, in dem Passwörter verschlüsselt abgespeichert werden. Damit soll vor allem Hackern der Zugriff erschwert werden. Die bislang zum selben Zweck eingesetzte Zwei-Chip-Lösung soll durch das neue Bauteil ersetzt werden.

„Sicherheit, Verschlüsselung und Passwort-Management sind Schlüsselkomponenten von IBM Thinkvantage-Technologien, die den Umgang mit dem PC erleichtern und die Administrationskosten für Unternehmen jeglicher Größe senken“, so Clain Anderson von IBMs PC-Sparte.

National Seminconductor zufolge sei die Speicherung von sensiblen Daten wie Passwörtern direkt in Hardware ansich deutlich sicherer als Software-basierte Ansätze. So komme in dem Sicherheitschip ein Schlüssel zum Einsatz, auf den nur ein spezieller Prozessor Zugriff hat. Dadurch seien Informationen besser vor Hackern geschützt. Der Chip sei für rund 5 Dollar zu haben, eine fürs nächste Quartal geplante Notebook-Variante soll 7 Dollar kosten.

Die neue Komponente soll einer Sprecherin von National Semiconductor zufolge in jedem IBM-PC zu finden sein, wann die Notebook-Version zum Einsatz kommen wird, konnte sie jedoch nicht sagen. Ein weiterer Sprecher des Unternehmens sagte, dass auch Hewlett-Packard und Dell die Technologie nutzen wollen.

Themenseiten: Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu IBM mit neuem Sicherheitschip in PCs

Kommentar hinzufügen
  • Am 22. September 2004 um 2:42 von Bose-Einstein-Kondensat

    Sicherheischip? Wohl eher ein TCPA-chip!
    IBM waren die ersten die TCPA-chips einbauten. Dass sie die dinge nun als passwort-speicherer vermarkten würden würde mich nicht wundern…

    Die zeiten in denen IBM mal cool war sind leider vorbei… :(
    (Wenigstens heisst Borland nicht mehr "In-wir-wurden-fast-von-microsoft-gekillt-prise")

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *