SCO zweifelt an Glaubwürdigkeit von IBM-Zeugen

Hätten in vorangegangenen Prozessen andere Angaben über Unix-Lizenzen gemacht

Linux-Jäger SCO hat am Monatag vor einem US-Bezirksgericht einen Antrag gestellt, dass der Richter IBMs Forderung nach einem beschleunigten Verfahren solange zurückweisen soll, bis Big Blue sämtliche Beweise übergeben hat. IBM habe SCO bislang daran gehindert, sich in verschiedenen Fragen Klarheit zu verschaffen.

Zudem zweifelt SCO die Glaubwürdigkeit einiger Zeugen von IBM an, da diese in einem vorangegangenen Verfahren andere Aussagen gemacht hätten. So hätten zwei AT&T-Mitarbeiter in einem Rechtsstreit zwischen AT&T und Berkeley Software Design ausgesagt, dass die Rechte an Unix sich auch auf davon abgeleitete Produkte erstrecken würden.

Im laufenden Verfahren hatten sie für IBM dagegen ausgesagt, dass dies nicht der Fall sei. SCO behauptet in seinem Antrag zudem, dass einer der Zeugen kürzlich wegen Versicherungsbetrug verurteilt worden sei.

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu SCO zweifelt an Glaubwürdigkeit von IBM-Zeugen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *