BVDW kritisiert Urheberrechtsreform

Vorwurf: Eckpunkte berücksichtigen nicht die Situation der betroffenen Rechteinhaber

Der Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) hat die am vergangenen Donnerstag vom Justizministerium vorgestellten Eckpunkte zur anstehenden Urheberrechtsreform heute scharf krisitiert. Sie berücksichtigen nicht die Situation der betroffenen Rechteinhaber und -verwerter, so der Vorwurf.

Vor allem der für die Rechteinhaber erforderliche zivilrechtliche Auskunftsanspruch, der den betroffenen Unternehmen eine effektivere Verfolgung von Datenpiraten und Raubkopierern ermöglichen würde, habe in dem von Justizministerin Brigitte Zypries vorgestellten Papier keine Berücksichtigung gefunden. „Ein Auskunftsanspruch für die geschädigten Unternehmen würde die ohnehin überlasteten Strafverfolgungsbehörden massiv entlasten und so das Problem der massenhaften Verbreitung und Nutzung illegaler Raubkopien und Umgehungsvorrichtungen effektiv eindämmen“ argumentiert BVDW-Präsident Arndt Groth.

Das Fehlen dieses Auskunftsanspruches mit den daraus resultierenden Verpflichtungen für die Netzwirtschaft zu begründen, hält er für unangemessen. Contentanbieter und Softwareproduzenten hätten immer unterstrichen, dass es eine Kostenbefreiung für die Provider geben müsse.

Das Eckpunkte-Papier werde der Wirklichkeit der Informationsgesellschaft nicht gerecht. Allein mit der Hilfe der Strafverfolgungsbehörden, die nur mit erheblichem Zeitverzögerung entsprechende Maßnahmen ergreifen, sei das Phänomen Datenpiraterie nicht in den Griff zu bekommen. Ein einstweiliger zivilrechtlicher Rechtsschutz sei das effektivere, aber auch mildere Mittel. „Die Politik hat immer betont, man wolle keine Kriminalisierung der Verbraucher, gleichzeitig versagt sie nun aber effektive Abhilfe beim Auskunftsanspruch“, so der Verband.

Themenseiten: Business, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu BVDW kritisiert Urheberrechtsreform

Kommentar hinzufügen
  • Am 14. September 2004 um 23:10 von Andreas Herr

    Kritik des BVDW an der Urheberrechtsreform
    Wo kommen wir den dahin, wenn eine doch recht zweifelhaft anmutende Industrie herrschaftliche Aufgaben, wie die Strafverfolgung übernehmen darf. Wie man im BDSG nachlesen kann, dürfen Provider diese Daten nicht herausgeben, außer sie werden von offizieller, sprich staatlicher, Stelle dazu angehalten. Was bilden diese Komiker sich eigentlich ein? Da könnte ja ein jeder kommen.

  • Am 15. September 2004 um 9:25 von David

    Nix ist, mit dem Geldsegen…
    Also, was gewisse Firmen und Gesellschaften als "Raubkopie" bezeichnen, ist schon recht merkwürdig.
    Sie vergessen auch, daß wir in einem Rechtsstaat leben, wo nicht jede Firma Selbstjustiz üben kann.
    Es funktioniert eben nicht auf Dauer, einfach Geld kassieren zu wollen, ohne tatsächlich eine Gegenleistung erbracht zu haben.

    Gruß,
    David

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *