Microsoft scheitert mit Anti-Spam-Technik Sender ID

Eine Arbeitsgruppe der Internet Engineering Task Force hat sich gegen die Nutzung der Microsoft-Technologie „Sender ID“ in einem neuen Standard zur Verifizierung von E-Mail-Absendern entschieden. Eine mögliche Patentierung der Technologie und die mangelnde Offenheit in dieser Frage seitens Microsoft hätten zu dieser Entscheidung geführt.

„In der Arbeitsgruppe gibt es einen Konsens darüber, dass die Patentansprüche nicht ignoriert werden sollten“, so Andrew Newton, einer der zwei Vorsitzenden. Er schrieb jedoch in einer E-Mail, dass die Microsoft-Technologie im Rahmen standardkonformer Tools genutzt werden könne, nur eben nicht Teil des kommenden Standards ansich werden würde.

Aufgrund der patentrechtlichen Schwierigkeiten haben Open Source-Entwickler wie Apache und Debian bereits vor Wochen angekündigt, den Standard nicht zu unterstützen. Microsoft-Sprecher Sean Sundwall sagte, das Unternehmen werde trotz der Entscheidung an Sender ID weiterarbeiten. Zudem wollen sich die Redmonder anscheinend noch nicht geschlagen geben. Sundwall wies darauf hin, dass viele Teilnehmer der Abstimmung ferngeblieben seien und es daher trotzdem noch möglich sei, Sender ID als Standard durchzuboxen.

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Microsoft scheitert mit Anti-Spam-Technik Sender ID

Kommentar hinzufügen

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *