Skype bringt Pocket PC-Version auf den Markt

Telefonieren an jedem Hotspot

Der Anbieter von VoIP-Software Skype hat die Final seiner Pocket PC-Version zum Download zur Verfügung gestellt. Einen WiFi-fähigen PDA mit 400-MHz-Chip und Windows Mobile 2003 vorausgesetzt, lassen sich so an jedem Hotspot VoIP-Telefonate führen.

Derzeit verfügen nur rund ein Drittel aller Pocket PCs über WiFi, so Chris Shipley, Executive Producer der Messe „Demo Mobile 2004“, die derzeit in Los Angeles stattfindet. Shipley geht davon aus, dass die Popularität von Skype den Verkauf hochpreisiger PDAs mit dieser Funktion ankurbeln könnte.

Der Traum vom kostenlosen Telefonieren unterwegs wird jedoch wohl höchstens in Teilen Realität. Denn während VoIP-Übertragungen ansich auch vor der Haustür gebührenfrei sind, verlangen Anbieter von Hotspots saftige Gebühren. Wirklich kostenlos telefoniert werden kann nur, wenn man einen der absichtlich oder unabsichtlich frei verfügbaren Hotspots nutzt.

Bislang war Skype nur für verschiedene PC-Betriebssysteme verfügbar. Ob und wann neben Windows Mobile auch andere mobile Plattformen wie Palm OS unterstützt werden sollen, ist derzeit nicht bekannt.

Themenseiten: Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Skype bringt Pocket PC-Version auf den Markt

Kommentar hinzufügen
  • Am 24. Februar 2006 um 16:21 von Thorsten

    VoIP via Pocket PC
    Ich nutze lieber VoIP Software auf dem Pocket PC, die mich nicht an die Tarife von Skype bindet, sondern wo ich diverse unterschiedliche VoIP Provider eintragen kann. Da gibt’s nämlich auch schon verschiedene Produkte – ich selbst benutze VoIPSurfer ( http://www.voipsurfer.de )

    cu,
    Thorsten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *