Online-Stores auf Abwegen

E-Commerce-Anbieter suchen neue Einnahmequellen

E-Commerce-Anbieter begeben sich immer häufiger auf Abwege, um ihr erfolgreiches Geschäftsmodell auch auf andere Sparten zu übertragen. So hat der US-Online-Autohändler CarsDirect.com zu Wochenbeginn eine Website gestartet, auf der Kredite vergeben werden. Und GSI, früher bekannt als Global Sports Interactive, erzielt bereits 65 Prozent seines Umsatzes mit Produkten, die nicht zum eigentlichen Kern-Geschäftsfeld des Unternehmens zählen, berichtet die „New York Times“.

„Für uns macht es keinen großen Unterschied, ob wir jetzt Autos oder Kredite verkaufen“, begründete CarsDirect.com-Chef Robert N. Brisco die Expansion seines Unternehmens. „Wir waren bereits in den vergangenen fünf Jahren unseren Kunden bei der Finanzierung ihrer Autokäufe behilflich und haben Verbindungen zu den größten Kreditgebern“, erklärte Brisco. Zusätzlich zu Autokrediten will CarsDirect.com in Zukunft auch Hypothekar-Kredite an den Mann bringen beziehungsweise die Finanzierung von Eigenheimen übernehmen.

Die entsprechende Site LoanStore ist nach Angaben der New York Times in den vergangenen Monaten still und heimlich getestet worden und soll bereits profitabel sein. Das neue Portal kommt mit zehn Personen aus und kann sich dabei auf die bewährte Technologie der „Mutter“ stützen. „Weil wir keine neue Technologie benötigen, kostet uns die Expansion vielleicht zehn Prozent der Millionen von Dollar, die wir gebraucht hätten, wenn wir das Service von Grund auf hätten konzipieren müssen“, sagte Brisco.

Der Online-Sporthändler GSI hat sich in den vergangenen Jahren neben Sportartikeln unter anderem auch auf den Verkauf von IT-Produkten verlegt. Dabei musste das Unternehmen zu Beginn allerdings Lehrgeld zahlen. GSI befindet sich zwar nach wie vor in der Verlustzone, macht aber bei den Erträgen inzwischen deutliche Fortschritte. Auf gutem Weg ist auch Ritz Interactive. Das nicht börsennotierte Unternehmen verkauft längst nicht mehr nur Digitalkameras und Videogames, sondern hat sich mit eAngler.com und BoatingOnly.com auch auf Pfade abseits von IT und Computern begeben.

Themenseiten: Business, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Online-Stores auf Abwegen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *