Head-up-Display: Neue Technik für mehr Verkehrssicherheit

27,78 Meter legt man bei Tempo 100 während eines Blickes auf den Tacho zurück. 27,78 Meter, die man den Verkehr nicht im Blick hat, mit möglicherweise fatalen Folgen. ZDNet erkärt, wie moderne Autoelektronik dieses Problem entschärfen kann.

In den letzten Jahrzehnten wurden Fahrzeuge mit immer mehr Funktionen ausgestattet, die über zahllose Schalter und andere Bedienelemente gesteuert werden. Bis der gewünschte Radiosender gewählt, bis aufs zehntel Grad richtig temperierte Luft die Insassen umschmeichelt oder im Navigationssystem der Weg zum nächsten China-Restaurant ausgewählt ist, vergeht viel Zeit. Zeit, in der sich der Fahrer gar nicht oder bestenfalls nicht voll auf den Verkehr konzentrieren kann.

Bereits beim innerorts vorgeschriebenen Tempo von 50 Km/h legt ein Fahrzeug pro Sekunde 13,88 Meter zurück, bei Tempo 100 sind es schon 27,78 Meter. Die Dauer der Ablenkung wird dabei durch zwei Faktoren beeinflusst. Einerseits wird der Blick tatsächlich von der Straße abgewendet und richtet sich auf die Anzeigen im Armaturenbrett, andererseits nimmt auch die Akkommodation, also das Scharfstellen des Auges, Zeit in Anspruch. Dieser Vorgang führt gerade bei älteren Autofahrern zur schnellen Ermüdung.

Nun ist die Ablenkung des Fahrers in der Automobilbranche natürlich ein hinlänglich bekanntes Phänomen, dem schon mit mancher Entwicklung zu Leibe gerückt werden sollte. So ersparen uns die in immer mehr Automobilen eingesetzten Lenkradtasten den ein oder anderen Blick auf das Armaturenbrett und Navigationsanweisungen werden ganz selbstverständlich per Sprache ausgegeben.

Autohersteller wie Renault oder Mini platzieren wichtige Anzeigen sogar in der Mitte des Armaturenbretts, damit die Akkommodation des Auges durch die veränderten Entfernungen nicht so stark ausfallen muss. Doch all’ diese Maßnahmen erweisen sich in der Praxis als unzureichend. Erst die moderne Autoelektronik verspricht einen Ausweg aus der Misere: Die Head-up-Displays (HUD).

Themenseiten: Peripherie

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu Head-up-Display: Neue Technik für mehr Verkehrssicherheit

Kommentar hinzufügen
  • Am 10. November 2006 um 5:11 von Jackie Gao

    Wir haben HUD schon
    Wir haben schon Headup Display (HUD), wer hat Interesse, bitte schreiben Sie uns E-mail.

    http://www.long-faith.com
    info@long-faith.com
    longfaithgroupco@gmail.com

    • Am 10. Dezember 2009 um 15:59 von Herbert Bader

      AW: Wir haben HUD schon
      Hallo, guten Tag
      Habe Ihr Mail über HUD gelesen. Bedeutet das, dass Sie solche Systeme in Autos einbauen?
      Alles Gute wünscht
      Herbert Bader

  • Am 10. Dezember 2009 um 15:26 von Herbert Bader

    Head-up-Display im Pkw
    Seit 2003 fahre ich enen 5er BMW mit Head-up-Display und auf Geschäftsreise unterwegs viele andere Pkw ohne HUD.
    In der Tat kann ich bestätigen, dass es nicht nur eine äußerst hilfreiche Einrichtung (auch wichtige Grundinfos des Navigationsgerätes werden dabei angezeigt) ist, sondern auch ein wesentlich entspannteres und sichereres Fahren gewährleistet. Die Investition lohnt sich auf jeden Fall.
    Nachdem die Autos – auch bei BMW – immer größer und voluminöser werden, würde ich mir gerne einen gut ausgestatteten neuen 3er kaufen – aber BMW sperrt sich beim HUD für dieses Modell: „mehr Sicherheit gibt’s nur für die großen Modelle“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *