Microsoft rechnet mit weniger Gewinn

Open-Source-Software immer beliebter

Microsoft wird den Gewinn der vergangenen Jahre nicht halten können, auch wenn sich die Technologieausgaben der Unternehmen verbessert haben. „Wir erwarten, dass die wirtschaftlichen Bedingungen stabil bleiben und trotz Verbesserungen in der zweiten Hälfte des Jahres die Wachstumsrate von PC- und Serverlieferungen 2005 im Vergleich zu diesem Jahr zurückgehen wird“, heißt es in einem Bericht von Microsoft an die US-Börsenaufsicht.

Microsoft glaubt, dass der weltweite Verkauf von Computern im Finanzjahr 2005, das am 1. Juli begonnen hat, zwischen sieben und neun Prozent steigen wird. Für den Gewinn bedeutet das ein Wachstum von fünf bis sieben Prozent. Microsoft sagte Ende Juli Umsätze von 38,4 Milliarden Dollar bis 38,8 Milliarden Dollar vorher, das entspricht einem Wachstum von 4,3 Prozent auf 5,4 Prozent im Vergleich zu den 36,8 Milliarden Dollar des Vorjahres.

Nach Angaben des Softwareriesen aus Redmond werden sich die Aussichten vermutlich auch durch die wachsende Benützung von Open-Source-Software wie Linux verschlechtern. Laut Bericht wird Microsoft die Entwicklung der Open-Source-Software weiter beobachten. Da Open-Source-Produkte immer mehr an Marktakzeptanz gewännen, sinke der Absatz der Microsoft-Produkte, was in einer Gewinn- und Umsatzrenditenreduktion resultiere. „Der niedrige Gewinn entsteht auch durch den Beschluss rund 75 Milliarden Dollar für Dividenten-Ausschüttungen und den Rückkauf von Aktien zu verwenden“, heißt es weiters in dem Bericht an die Börsenaufsicht.

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Microsoft rechnet mit weniger Gewinn

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *