IBM zahlt Entschädigungen wegen Umweltvergehen

Nach Grundwasserverunreinigung 10.000 Dollar für 480 Grundstückseigner

IBM hat sich nach Gesprächen mit dem New Yorker Generalstaatsanwalt zu Entschädigungszahlungen an 480 von einer vom Konzern verschuldeten Grundwasserverunreinigung betroffene Grundstückseigner entschlossen. Demnach zahlt Big Blue den Betroffenen jeweils 10.000 Dollar oder alternativ acht Prozent des Grundstückswerts, berichtet das „Wall Street Journal“ (WSJ) heute.

Im Gegenzug müssen die Entschädigten auf weitere Klagen, die im Zusammenhang mit der Grundwasserverunreinigung stehen, verzichten. Die Entschädigungszahlungen beruhen laut WSJ auf einem Vorfall aus dem Jahr 1979, als rund 15.500 Liter flüssiger Chemikalien aus einer IBM-Fabrik in Endicott ins Grundwasser liefen.

Erst im vergangenen Monat hatte sich IBM mit Vertretern der New Yorker Umweltschutzbehörde auf einen Plan zur Säuberung des Grundwassers von Endicott geeinigt. Lange Zeit bestand der Konzern laut WSJ darauf, dass er nicht allein verantwortlich für die Grundwasserverunreinigung der Stadt sei.

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu IBM zahlt Entschädigungen wegen Umweltvergehen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *